Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

ISS-Besatzungsmitglieder zurück auf der Erde

dw.com-Logo dw.com 22.10.2020 dw.com

Nach etwa einem halben Jahr auf der Internationalen Raumstation (ISS) sind zwei russische und ein US-amerikanischer Raumfahrer sicher gelandet. Das "Privat-Shuttle" für die nächste Expedition steht schon bereit.

Provided by Deutsche Welle © Rosaviatsiya/Reuters Provided by Deutsche Welle

Die beiden Russen Anatoli Iwanischin und Iwan Wagner sowie der Amerikaner Chris Cassidy landeten mit ihrer Sojus-Kapsel sicher in der kasachischen Wüste in der Nähe der Stadt Schesqasghan. Rund drei Stunden zuvor hatten sie von der ISS abgedockt.

Mit der Rückkehr zur Erde ging eine 196-tägige Mission zu Ende. In dieser Zeit hat die ISS die Erde 3136 Mal umrundet und mehr als 133 Millionen Kilometer zurückgelegt. Der Amerikaner Cassidy war nicht das erste Mal im All: Bei drei Raumflügen verbrachte er insgesamt 378 Tage im Weltraum - die fünfthöchste Zahl unter US-Astronauten. Iwanischin hat bei drei Flügen bereits 476 Tage im All hinter sich.

Die Sojus-Kapsel nach der erfolgreichen Landung in der kasachischen Steppe © Rosaviatsiya/Reuters Die Sojus-Kapsel nach der erfolgreichen Landung in der kasachischen Steppe

Neuer Wettlauf im All

Video: Letzte planmäßige Reise eines US-Astronauten in einer Sojus-Kapsel (Reuters)

Mit dem Abschied von den drei Raumfahrern beginnt auf der ISS eine neue Expedition mit den drei verbliebenen Bewohnern im Außenposten der Menschheit, einer Amerikanerin und zwei Russen. Im November sollen dann vier neue Gäste mit einer Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX des Multimilliardärs Elon Musk auf die Station geschickt werden.

Start der SpaceX-Rakete am 30. Mai 2020 in Cape Canaveral, USA © Getty Images/J. Raedler Start der SpaceX-Rakete am 30. Mai 2020 in Cape Canaveral, USA

Durch den Einstieg von SpaceX im Mai dieses Jahres in die Vergabe der Flüge zur ISS endete das einträgliche Monopol der russischen Raumfahrtagentur Roscosmos, das diese seit 2011 innehatte. Gleichwohl bieten idie Russen weiterhin die mit Abstand schnellere Option, um zur ISS zu gelangen: Während die SpaceX-Mission im Mai fast zwei Tage brauchte, dauerte der Rückflug mit der Sojus-Kapsel jetzt vom Abdocken bis zur Landung nur dreieinhalb Stunden.

In der vergangenen Woche wurde mit dem Transport der neuen dreiköpfigen Crew sogar ein Allzeit-Rekord aufgestellt: drei Stunden und drei Minuten vom Raumfahrtbahnhof Baikonur bis zur ISS.

mak/wa (dpa, afp)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von dw.com

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon