Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Phänomen Pareidolie: Warum wir Gesichter in Alltagsgegenständen erkennen

Welt der Wunder-Logo Welt der Wunder 07.07.2018 Charlotte Faul

1_Pareidolie © Vanyu-Krastev 1_Pareidolie

Gesichter in Wolken und Alltagsgegenständen sehen: Was nach reichlich Fantasie klingt, ist ein bekanntes Phänomen und liegt bis zu einem gewissen Grad in unser aller Natur begründet. Manche Künstler nutzen es bewusst und versehen Straßengegenstände mit Augen. 

Jeder kennt das Gefühl, dass Alltagsgegenstände uns scheinbar anschauen oder irgendwas wie ein Gesicht aussieht? Das Phänomen, dass wir Gesichter, Symbole und andere vertraute Objekte in so ähnlich aussehenden Dingen sehen, ist gut erforscht. Man spricht in diesem Fall von Pareidolie – dem scheinbaren Erkennen von Mustern, wo keine sind. Das Wort kommt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt in etwa Trugbild. Die Ursache dafür liegt in unserem Gehirn verborgen: Nimmt es etwas Erblicktes als unvollständig oder unklar wahr, ergänzt es die Wahrnehmung, so dass sie einem vertrauten Bild entspricht. Pareidolien sind also Fehlinterpretationen unserer grauen Zellen. Forscher des Instituts für Technologie in Massachusetts fanden heraus, dass das linke Hirnareal beurteilt, wie ähnlich ein Bild einem Gesicht ist. Die rechte Hirnhälfte entscheidet, ob es sich dabei wirklich um ein Gesicht handelt.

Evolutionärer Grund


Der Ursprung des Phänomens ist wahrscheinlich evolutionär begründet – und das erklärt auch, warum vor allem Gesichter oft als Pareidolie wahrgenommen werden: Sie sind das eindeutige Erkennungszeichen eines Menschen. Ein menschliches Gesicht als solches zu identifizieren ist schon für Säuglinge und Kleinkinder eine wichtige Überlebensgrundlage; im späteren Leben hilft es Erwachsenen dabei, Menschen selbst in unübersichtlichen Situationen schnell zu erkennen.

Lesen Sie auch: 105: Forscher sind dem Schlüssel zum ewigen Leben einen Schritt näher gekommen

Gesichter im urbanen Stadtleben


Manche Künstler nutzen dieses Phänomen für das sogenannte Eyebombing – sie bekleben Pflastersteine, Mülleimer und Co. mit Augen. Ihr Ziel: Die Gegenstände zu vermenschlichen. Einer der Künstler ist Vanyu Krastev, der Fotograf verschönert die Straßen in der bulgarischen Hauptstadt Sofia.


Schneller informiert mit der neuen Microsoft Nachrichten App


| Anzeige
| Anzeige

MEHR VON WELT DER WUNDER

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon