Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Dresdner Ostrale Biennale 2019 zeigt Werke aus 34 Ländern

dpa-Logodpa 01.07.2019 dpa

Bei der Internationalen Ausstellung zeitgenössischer Künste Ostrale Biennale 2019 in Dresden sind Arbeiten von rund 180 Künstlern aus 34 Nationen in Teilen einer leerstehenden Tabakfabrik zu sehen. Unter dem Leitwort «ismus» haben die Kuratoren mehr als 300 Werke aller Genres versammelt - von großformatigen Gemälden bis zu Videoinstallationen und Performances, wie die Veranstalter am Montag mitteilten. Die Präsentation am Hauptort der 12. Ostrale mit rund 250 Arbeiten wird am 3. Juli eröffnet. Bereits seit Mitte Juni gibt es «Satelliten» an fünf Ausstellungsorten mit jeweils zu ihrer Geschichte ausgewählter Kunst, darunter in der ehemaligen Stasi-Haftanstalt.

Künstler Sebastian Hertrich arbeitet seiner Figur ''Nike'' in der Alten Tabakfabrik. © Foto: Oliver Killig Künstler Sebastian Hertrich arbeitet seiner Figur ''Nike'' in der Alten Tabakfabrik.

Womanism, ein von der Kulturstiftung des Bundes gefördertes deutsch-afrikanisches Projekt, umfasst aktuelle Positionen aus Kenia und Uganda, Patrick Fenech aus Malta zeigt Porträts afrikanischer Flüchtlinge auf seiner Insel, die Bilder von vom Aussterben bedrohter Insekten halten und der Südafrikaner Usha Seejarim benutzt Alltagsgegenstände von Frauen für seine Kunst. Mit Vince Briffa (Malta) und Guy Goldstein sind Biennale-Künstler ebenso vertreten wie die iranische Künstlergruppe «Borjass».

Das Kunstfestival wird maßgeblich aus der Privatwirtschaft und von Künstlern getragen. Es steht seit Jahren immer wieder in Frage, seit 2017 ist es nur noch eine Biennale. Nach wie vor gesucht werden ein dauerhaftes Domizil und eine langfristige Finanzierung, sagte Direktorin Andrea Hilger.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon