Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

NRW-Antisemitismusbeauftragte kritisiert Video mit Farid Bang

RP ONLINE-Logo RP ONLINE 22.07.2020 RP ONLINE

Düsseldorf. Das Anti-Corona-Video der Stadt Düsseldorf mit dem umstrittenen Rapper Farid Bang hat für eine scharfe Reaktion vonseiten der NRW-Landesregierung gesorgt.

 Sabine Leutheusser Schnarrenberger. © Michael Kappeler Sabine Leutheusser Schnarrenberger.

Deren Antisemitismusbeauftragte, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), sagte unserer Redaktion: „Die Wahl des Rappers Farid Bang für ein öffentliches Projekt, das gerade beim Thema Corona-Virus aufklären soll, ist schwer zu ertragen.“ Die Aktion sei ein Affront gegen alle, die sich für eine offene und tolerante Gesellschaft einsetzten. „Die Vorbildfunktion eines Musikers wie Farid Bang muss hinterfragt und diskutiert werden, wenn er Antisemitismus propagiert und zudem immer wieder auch mit gewaltverherrlichenden und frauenfeindlichen Texten provoziert“, sagte die FDP-Politikerin. „Bei aller Wertschätzung für die Freiheit der Künste: Für das, was Farid Bang vertritt, ist kein Platz im öffentlichen und demokratischen Leben in Nordrhein-Westfalen! Und ein fatales Zeichen an das jüdische Leben in unserem Land!“ Leutheusser-Schnarrenberger hat erst kürzlich eine Studie zum Antisemitismus in der deutschen Gangster-Rap-Szene in Auftrag gegeben. „Diese Studie wird einen Überblick geben, welche Auswirkungen die Musik auf antisemitische Einstellungen von Jugendlichen hat. Damit wollen wir aufklären und Augen öffnen.“

Mehr von RP ONLINE

Warum Rapper Farid Bang so umstritten ist

Düsseldorfs OB Thomas Geisel dreht Video mit Farid Bang

Düsseldorfs OB Geisel in der Kritik – Jüdische Gemeinde dementiert Absprache

| Anzeige
| Anzeige

RP ONLINE

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon