Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Erfahrungen eines Langstreckenflugs: Malediven unter Corona: "Die Chinesen bleiben komplett weg, jetzt kommen die Gäste aus Russland"

stern-Logo stern 12.04.2021
Im Landeanflug auf die Malediven © Getty Images Im Landeanflug auf die Malediven

Wegen Corona existiert für die Malediven eine Reisewarnung. Der Berliner Dirk Jacobs flog dennoch hin und besuchte mehrere Inselresorts im Indischen Ozean. Ein Gespräch über Fernreisen im Zeitalter der Pandemie.

Herr Jacobs, ist der Check-in für einen Langstreckenflug komplizierter geworden?

Um den Flug überhaupt antreten zu können, ist vorab viel Papierkram erforderlich, der in meinem Fall fast eineinhalb Stunden in Anspruch nahm. Zunächst wird ein PCR-Test verlangt, der auch bei der Ankunft im Zielland nicht älter als 48 Stunden sein darf. Also nicht nur bis Katar, sondern auch nach dem Umsteigen, ganz egal, wohin die Weiterreise geht.

Reicht ein digitaler Nachweis des Coronatests?

Ja, alles läuft bis auf wenige Ausnahmen papierlos ab. Außerdem wird bei Reisen auf die Malediven beim Check-in die digitale Bestätigung des vorab ausgefüllten Immigrations-Formulars der Malediven geprüft. Dafür müssen das negative PCR-Testergebnis und eine Aufnahme des Reisepasses auf einer Webseite hochgeladen werden. Das Beantworten aller Fragen erwies sich teilweise als schwierig, weil zum Beispiel die Eingabe der Telefonnummer erst funktionierte, nachdem ich die Vorwahlnummer des Heimatlandes weggelassen habe.

Das hört sich nach viel Arbeit an...

Allein das Überprüfen der ganzen Formulare am Flughafenschalter hat 15 bis 20 Minuten gedauert, bis ich meine Bordkarte erhalten habe. Der enorme Bürokratieaufwand wird auf die Passagiere und Airlines abgewälzt. Fluggäste haben jetzt die Bringschuld, und die Fluglinien müssen die ganzen Daten sammeln und weiterreichen.

Was fiel Ihnen im Flugzeug auf?

Als ich den Boeing 787 von Qatar Airways betrat und das Personal sah, dachte ich für einen Moment an einen OP-Saal: Die Flugbegleiter empfangen einen in medizinisch anmutenden Overalls mit Handschuhen, Gesichtsmaske und Visier. Ansonsten machte die Maschine einen sauberen Eindruck. Am Platz erhält jeder Passagier ein kostenloses Hygiene-Set mit Mund-Nasen-Schutz, Einweghandschuhen und Handdesinfektionsgel.

Achtet das Personal im Flug darauf, dass jeder eine Maske trägt?

Ja, auch auf genügend Abstand wird hingewiesen. Allerdings wird man nicht dauernd ermahnt, dass man die Maske aufsetzen soll. Da Getränke und Essen jederzeit nachbestellt werden können, hat fast jeder immer etwas auf seinem Tischchen stehen, was er oder sie zu sich nimmt. Aber die meisten Passagiere verhalten sich vernünftig und schieben nach dem Trinken die Masken wieder hoch.

Welchen Eindruck hat der Airport in Doha beim Umsteigen auf Sie gemacht?

Ich habe noch nie einen Flughafen mit so viel Sicherheits- und Hygienemaßnahmen gesehen wie dort. Kaum hat man den Flieger verlassen, stehen die Spender zum Desinfizieren der Hände bereit – im Gegenteil zum neuen Berliner Flughafen: Da öffnen sich die Toilettentüren nicht automatisch, man muss noch eine Klinke runterdrücken. Es gibt nicht mal Einweghandtücher nach dem Händewaschen, geschweige denn Spender für Desinfektionsmittel auf den Toiletten.

Wer reist diese Tage?

Was mir in Doha in den Terminals und Lounges auffiel: Im Gegensatz zu früher fehlen die Geschäftsleute und Anzugträger, die sind so gut wie gar nicht unterwegs. Meist sind es Privatreisende und Techniker, die für Firmen irgendwohin fliegen müssen, um Maschinen zu warten. Auch habe ich kaum ältere Menschen über 70 Jahren gesehen, die Flugreisen unternehmen.

War am Airport in Malé mehr Flugverkehr als am BER?

Das Flugzeug von Doha zu den Malediven war bis auf den letzten Platz besetzt. Da fliegt Qatar Airways mehrmals am Tag hin, dass scheint eine Rennstrecke zu sein. Und am Airport in Malé war im Vergleich zum BER viel mehr los. Neben den Jets der großen Fluggesellschaften standen dort auch viele Privatflugzeuge.

Wie funktionierte der Transfer zum Inlandsflughafen und den Wasserflugzeugen?

Das verlief zügig, denn der Einreisebehörde lagen die bereits von der Fluggesellschaft übermittelten Passagierdaten vor. Ich musste nur noch den Pass und meine Corona-Testergebnisse auf dem Handy vorzeigen. Neu sind die Gesichtsscanner in Malé, wie bei der Einreise in die USA oder Thailand. Danach gings weiter zum Seaplane Terminal.

Gab es weitere Gesundheitstests?

Nein, keinerlei Schnelltests waren erforderlich, auch nicht beim Check-in bei Malidivan für den Weiterflug zum Resort. Man verlässt sich auf den PCR-Test vor der Abreise. Auch im Wasserflugzeug muss die Maske aufgesetzt werden. Allerdings fällt einem das Atmen durch den abrupten Klimawechsel von 30 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit schwerer.

Welchen Wert wird bei der Ankunft auf der Ferieninsel der Hygiene eingeräumt?

Zur Begrüßung werden immer feuchte, heiße Tücher gereicht, jetzt sind diese um ein Desinfektionsmittel ergänzt. Bei allen drei Resorts, die ich besuchte, herrschte in den öffentlichen Bereichen wie Geschäften und an den Büfetts Maskenpflicht. An den Eingängen zu den Restaurants stehen immer Kartons mit kostenfreien Masken. Auch alle Angestellten, von der Rezeption bis zum Reinigungspersonal, tragen stets einen Mund-Nasen-Schutz. Das müssen die Gäste allerdings nicht.

Wer macht im Moment Urlaub auf den Malediven?

Es gibt kaum Deutsche, die Reiseströme haben sich komplett verändert: Jetzt kommen die Gäste aus Russland, der Ukraine, Kasachstan oder osteuropäischen Ländern wie Rumänien. Wenn man mal Deutsch hört, dann meist mit einem österreichischen und Schweizer Akzent. Die für die Malediven in den letzten Jahren wichtigste Zielgruppe, die Chinesen, bleiben komplett weg.

Können auf den einsamen Inseln vor der Rückreise PCR-Tests durchgeführt werden?

Vor dem Verlassen eines Resorts ist ein Test obligatorisch, sei es bei einem Wechsel zu einer anderen Malediven-Insel oder vor der Rückreise. Ich erlebte, dass diese PCR-Tests von auf den Inseln stationierten Ärzten durchgeführt wurden. Auf Wunsch kommen sie sogar aufs Zimmer oder in den Bungalow.

Sind die PCR-Tests all-inclusive?

Nein, die kosten je nach Resort zwischen 60 und 150 Euro. Einen Tag vor dem Rückflug nach Deutschland habe ich den Test machen lassen. Das Ergebnis bekam ich am Abreisetag auf mein Handy gespielt und als Papierausdruck ausgehändigt.

Die Malediven sind vom Auswärtigen Amt als Corona-Risikogebiet eingestuft. Wie funktionierte die digitale Einreiseanmeldung?

Während meines Aufenthalts wurden die deutschen Einreisebedingungen verschärft: Vor dem Antritt des Rückfluges muss ein negatives Covid-19-Testergebnis vorgelegt werden. Daher habe ich die Registrierung mit Hochladen des Testergebnisses noch im Hotel gemacht, wo übrigens das Wlan dank 5G besser funktioniert als mancherorts in Deutschland. Das Ausfüllen der Einreiseformulare für Deutschland dauerte lange, weil man immer wieder erneut versuchen muss, das Dokument zu laden - vermutlich, weil der Server überlastet ist. Daher zog sich der Prozess über eine Stunde in die Länge.

Wer wollte den negativen PCR-Test bei der Rückreise sehen?

Natürlich das Personal beim Check-in in Malé, nicht aber im Transitbereich in Doha. Über die Airline wurden die Unterlagen automatisch nach Deutschland weitergereicht. Bei der Passkontrolle in Berlin wollte man jedoch den Papierausdruck des aktuellen Coronatests zusätzlich sehen. Im Gegensatz zu den anderen Flughäfen, wo der Mindestabstand durch Markierungen und Personal eingehalten wird, standen die Leute in der Schlange vor der Pass- und Zollkontrolle am BER leider dicht gedrängt.

Macht das Fliegen seit der Pandemie weniger Spaß?

Ja, alles dauert länger, allein schon die Reisevorbereitungen. Die Digitalisierung ist sehr weit fortgeschritten. Ohne Smartphone kann man heute keine internationale Flugreise mehr unternehmen. Ohne geladenen Akku und einer zusätzlicher Powerbank ist man als Flugreisender aufgeschmissen.

Lesen Sie auch:

Wenn das Urlaubsparadies zur Hölle wird: Paar ist in der Coronakrise auf den Malediven "gefangen"

Malediven bis Mauritius: Das sind die schönsten Traumresorts im Indischen Ozean

Ex-Präsident der Malediven im stern-Gespräch: "Nach diesem Interview werde ich mehr Todesdrohungen bekommen"

Erfahren Sie mehr:

Luftfahrtfotografie: Achtung Fernweh: Beim Anblick dieser Fotos überfällt Sie die Reiselust

Provokanter Instagram-Post: Dieter Bohlen grüßt in Urlaubsvideo von den Malediven – viele Fans finden das gar nicht witzig

Insel im Indischen Ozean: Ein Schreibtisch am Strand: Resort auf den Malediven bietet Homeoffice im Paradies

Diese Funktion wird in Ihrer Browserversion nicht unterstützt. Wir empfehlen, auf die neueste Internet Explorer-Version zu aktualisieren, um diese Funktion nutzen zu können.
| Anzeige
| Anzeige

mehr von stern

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon