Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Gladbach auf Schnäppchenjagd, FC muss aufräumen: Die Sommer-Pläne der 18 Bundesligisten

EXPRESS-Logo EXPRESS 03.08.2020 Anton Kostudis, Béla Csányi
FC-Kapitän Jonas Hector am 4. Spieltag der vergangenen Bundesliga-Saison im Duell mit Borussia Mönchengladbachs Marcus Thuram. In die neue Spielzeit gehen beide Klubs mit unterschiedlichen Voraussetzungen. © picture alliance/dpa FC-Kapitän Jonas Hector am 4. Spieltag der vergangenen Bundesliga-Saison im Duell mit Borussia Mönchengladbachs Marcus Thuram. In die neue Spielzeit gehen beide Klubs mit unterschiedlichen Voraussetzungen.

Noch 46 Tage bis zum Saisonbeginn in der Bundesliga! Nach rund einem Monat Pause laufen bei den meisten Klubs langsam wieder die Motoren heiß. Während für fünf Klubs noch die entscheidende Phase im Europapokal ansteht, liegt beim Rest der Liga der Fokus auf der Rückkehr in den Ligaalltag. Im großen Check wirft EXPRESS einen Blick auf alle 18 Vereine, zeigt die Sommerfahrpläne und Transfer-Baustellen auf.

Klubs wie der 1. FC Köln oder Schalke 04 müssen erst den Kader ausmisten um die geplanten Neuzugänge ins Auge zu fassen. Borussia Mönchengladbach will dagegen den Kader zusammenhalten und bei guter Schnäppchen-Gelegenheit ergänzen.

Bayern München und RB Leipzig noch in der Champions League im Einsatz

Bayern München: Die Vorbereitungen auf das Finalturnier in der Champions League laufen beim Rekordmeister auf Hochtouren. Am 8. August steht aber noch das Achtelfinal-Rückspiel gegen Chelsea (Hinspiel 3:0) aus. Ein erster Test gegen Marseille endete am Freitag 1:0, Innenverteidiger Niklas Süle feierte dabei nach neun Monaten Verletzungspause sein Comeback

Niklas Süle spielt den Ball im Testspiel von Bayern München gegen Olympique Marseille. © dpa Niklas Süle spielt den Ball im Testspiel von Bayern München gegen Olympique Marseille.

Nach Cybertraining und Einheiten in Kleingruppen leiten Trainer Hansi Flick (55) und sein neuer Assistent Miroslav Klose (42) seit einer Woche wieder das Mannschaftstraining an der Säbener Straße. Verzichten muss Flick auf Rechtsverteidiger Benjamin Pavard (24), der nach einem Bänderriss erst zur neuen Saison wieder einsteigen kann. Ein Abgang von Thiago (29) zum FC Liverpool wird derweil immer wahrscheinlicher. Die Champions League soll der Spanier aber definitiv noch für die Münchner absolvieren.

Borussia Dortmund: Kapitän Marco Reus (31) fällt auf unbestimmte Zeit aus, Abwehrchef Mats Hummels (31) muss mehrere Wochen pausieren: Die Verletzungen der beiden Führungsspieler verhagelten der Borussia zum Trainingsauftakt am Freitag die Stimmung. Beim „Cup der Traditionen“ in Duisburg am 22. August wird das Duo gegen Feyenoord Rotterdam und den MSV Duisburg fehlen. Erstmals dabei sein könnten dafür die Sturm-Talente Youssoufa Moukoko (15) und Jude Bellingham (17). Die Zukunft von Jadon Sancho (20) soll nach dem Willen der BVB-Bosse bis zum 10. August geklärt sein. Meldungen aus England zufolge bietet Manchester United insgesamt 110 Millionen Euro, aufgeteilt in eine erste Rate über 66 Millionen Euro Ablöse sowie spätere Nachzahlungen. Kommt der Deal zustande, soll Dortmund laut „Bild“ Memphis Depay (26) als Nachfolger ausgeguckt haben.

RB Leipzig: Schon am 22. Juli scharte Trainer Julian Nagelsmann (32) seine Spieler für die Vorbereitungen auf die Champions League wieder um sich. Ein Test gegen Wolfsburg am Freitag endete 1:1. Am 13. August steht das Viertelfinalspiel gegen Atlético Madrid an. Neben Abgang Timo Werner (24) wird auch Co-Trainer Robert Klauß (35) nicht mehr dabei sein, der am Freitag als neuer Chefcoach in Nürnberg vorstellt wurde.

Robert Klauß im Training von RB Leipzig an der Seite von Julian Nagelsmann. © dpa Robert Klauß im Training von RB Leipzig an der Seite von Julian Nagelsmann.

Mit 15-Millionen-Mann Hee-chan Hwang (24) und Benjamin Henrichs (23) sind erste Transfers fix, die Weiterbeschäftigung von Leih-Stürmer Patrik Schick (24) ist weiter unklar. Dafür tütete RB am Freitag die Vertragsverlängerung von Abwehr-Hüne Dayot Upamecano (21) bis 2023 ein.

Borussia Mönchengladbach: Am Dienstag starten die Fohlen in die Vorbereitung für die neue Saison, 300 Fans dürfen die Einheit vor Ort verfolgen. Vom 17. Bis 23. August geht es ins Trainingslager an der Klosterpforte. Drei Testspiele sind bislang vereinbart: Am 12. August gegen den SC Verl, am 15. August gegen den MSV Duisburg und am 22. August gegen den SC Paderborn. Außer Leipzig-Leihgabe Hannes Wolf (21) und US-Talent Joe Scally (18) holte Manager Max Eberl (46) bislang keine Neuen. „Wir wissen schon sehr genau, was wir wollen“, sagt Eberl. Borussia hat wegen klammer Kassen nach der Corona-Krise vor allem Talente im Visier, unter anderem Barça-Juwel Pedri (17) für die Außenbahn. Die international umworbenen Matthias Ginter (26) und Denis Zakaria (23) sollen unbedingt gehalten werden.

Bayer Leverkusen setzt auf die Europa League - auch Wolfsburg und Frankfurt dabei

Bayer Leverkusen: Definitiv mit Kai Havertz (21) wird die Werkself am Donnerstag gegen die Glasgow Rangers (18.55 Uhr) in die entscheidende Phase der Europa League starten. Die Vorbereitungen auf die entscheidende Phase im Europapokal läuft seit dem 23. Juli. Ob der Nationalspieler auch über den Sommer hinaus bleibt, ist weiter fraglich.

Kai Havartz im Training bei Bayer Leverkusen. © dpa Kai Havartz im Training bei Bayer Leverkusen.

Wir haben bislang kein Angebot vorliegen. Aber wir wissen natürlich vom Interesse von Vereinen“, sagte Sportdirektor Simon Rolfes (38) und meint dabei vor allem den FC Chelsea. Auch Kevin Volland (28), dessen Vertrag 2021 ausläuft, liebäugelt mit einem Abgang, auch er würde gerne in die Premier League wechseln.

TSG Hoffenheim: Erst zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte startet die TSG in der kommenden Saison in Europa, die Vorbereitung startet am 3. August unter neuer Leitung: Trainer Sebastian Hoeneß (38) bittet dann zu seiner ersten Einheit im Kraichgau. Bauen kann er weiterhin auf Stammkeeper Oliver Baumann (30), der am Freitag bis 2023 verlängerte. Außer der Rückkehr von Schalke-Leihgabe Sebastian Rudy (30) verzeichnet die TSG bislang weder Abgänge noch Zugänge. Deutlich weiter sind die Pläne für die Vorbereitung: Nach zwei Wochen daheim geht es vom 16. bis 23. August ins Trainingslager am Tegernsee. Getestet wird am 13. August gegen Wehen Wiesbaden und am 29. August doppelt gegen Mainz 05.

VfL Wolfsburg: Schon am 25. Juli war Trainer Oliver Glasner (45) mit den VfL-Profis in die Vorbereitung gestartet. Im ersten Test holten die Wölfe dabei am Donnerstag 1:1 gegen Liga-Rivale RB Leipzig. Für kurzzeitigen Wirbel sorgte Außenbahnspieler Kevin Mbabu (25), bei dem der Corona-Test anschlug. Der Schweizer musste daraufhin in Quarantäne und verpasst damit wohl das Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League am kommenden Mittwoch (18.55 Uhr, DAZN) bei Schachtar Donezk (Hinspiel 1:2).

Kevin Mbabu vom VfL Wolfsburg im Zweikampf mit Bayern Münchens Serge Gnabry. © dpa Kevin Mbabu vom VfL Wolfsburg im Zweikampf mit Bayern Münchens Serge Gnabry.

Über weitere Testspiele in der Vorbereitung ist derzeit noch nichts bekannt. Auch personell hat sich beim VfL unterdessen noch nicht viel getan. Die Wolfsburger würden gern Offensiv-Flitzer Linton Maina (21) vom Zweitligisten Hannover 96 loseisen, bietet dreieinhalb Millionen Euro. Doch Hannover will das Doppelte. Der Poker ist aktuell festgefahren.

SC Freiburg: Erst am 10. August startet der SC in die Saisonvorbereitung, entsprechend ruhig geht es derzeit auch im Breisgau zu. Am Dienstag wurde mit Stürmer Ermedin Demirovic (22) der erste Neue verkündet, gesucht wird noch eine Soforthilfe im zentralen Mittelfeld. Mehr dürfte nach der erfolgreichen Vorsaison nur dann passieren, wenn es weitere Abgänge gibt. Der Wechsel von Torhüter Alexander Schwolow (28) zu Schalke scheint beschlossen, für das DFB-Duo Robin Koch (24) und Luca Waldschmidt (24) sowie Janik Haberer (26) gibt es immer wieder Interessenten. Möglichst mit dem kompletten Kader geht es für die Truppe von Trainer Christian Streich (55) dann vom 20. bis 29. August ins Trainingslager in Schruns.

Eintracht Frankfurt: Am 29. Juli startete die Eintracht in die Vorbereitung auf die neue Saison. Die „Euro-Adler“, die in der vergangenen Europa-League-Saison erst im Halbfinale und denkbar knapp am späteren Champion FC Chelsea scheiterten, sind auch diese Spielzeit noch im Wettbewerb vertreten. Nach der überraschend deutlichen 0:3-Hinspielniederlage zu Hause braucht die Eintracht am kommenden Donnerstag im Achtelfinal-Rückspiel beim FC Basel (21 Uhr, RTL und DAZN) ein kleines Wunder. Mit dem gebürtigen Frankfurter Ragnar Ache (22, kam von Sparta Rotterdam) durfte Coach Adi Hütter (50) bereits ein neues Gesicht auf dem Trainingsplatz begrüßen. Der Trainer selbst ist allerdings ebenfalls eine Planstelle: Der Vertrag des Österreichers läuft im Sommer 2021 aus, bislang konnten sich beide Seiten noch nicht auf eine weitere Zusammenarbeit einigen. Im ersten Test geht es am Samstag (18 Uhr) gegen AS Monaco um Ex-Coach Niko Kovac (48). Sollte Frankfurt in der Europa League ausscheiden, dürften alsbald weitere Testspieltermine geplant werden.

Hertha BSC ambitioniert mit Bruno Labbadia – Schalke muss für neue Spieler erst verkaufen

Hertha BSC: Schon seit dem 27. Juli lässt Trainer Bruno Labbadia (54) seine Mannschaft wieder auf dem Trainingsplatz schwitzen, die gesamte Vorbereitung wird dabei auf dem Berliner Olympia-Gelände stattfinden. Zu Wochenbeginn wurde ein ganzer Satz Matratzen geordert, um Acht-Stunden-Tage mit Mittagspause auf dem Trainingsgelände zu ermöglichen. Rekord-Zugang Lucas Tousart (22) verzichtete auf die Champions League mit Lyon. Der 25-Millionen-Euro-Mann will von Beginn an in der Hauptstadt durchstarten.

Hertha-Neuzugang Lucas Tousart neben Chefcoach Bruno Labbadia. © dpa Hertha-Neuzugang Lucas Tousart neben Chefcoach Bruno Labbadia.

Nach Transfer-Ausgaben von über 100 Millionen Euro im Vorjahr hält sich Hertha bislang auf dem Transfermarkt zurück, allerdings soll im Tor und hinten rechts auf jeden Fall nachgelegt werden. Holland-Talent Deyovaisio Zeefuik (22) vom FC Groningen ist für die defensive Außenbahn bereits im Anflug.

Union Berlin: Um den Nichtabstiegs-Coup der abgelaufenen Saison zu wiederholen, legen die „Eisernen“ früh die Grundlagen, schon am 27. Juli begrüßte Trainer Urs Fischer (54) seine Mannschaft zum ersten Training nach einem Monat Sommerpause. Die Kaderplanung läuft deutlich langsamer, auf bislang zehn Abgänge folgten mit Ex-Fortune Niko Gießelmann (28), Sebastian Griesbeck (29), Cedric Teuchert (23) und dem japanischen Nationalspieler Keita Endo (22) erst vier Neue. Der zwischenzeitlich gehandelte Wechsel von Max Kruse (32) scheint zudem vom Tisch. „Es ist eben in diesem Jahr ein bisschen anders“, bleibt Fischer, der noch bis zum 5. Oktober auf Neuzugänge hoffen darf, gelassen. Auch der Fahrplan bis zum Sommer weist noch Lücken auf, lediglich ein Test in Cottbus am 8. August steht fest, alles Weitere will Union kurzfristig planen.

FC Schalke 04: Am Freitag präsentierte Schalke seine neuen Trikots in Stadion-Optik, am Montag nimmt Königsblau dann das Training wieder auf und will die Katastrophen-Saison inklusive Tönnies-Chaos hinter sich lassen. Anschließend ist die Mannschaft von Trainer David Wagner (48) ordentlich auf Achse, vom 7. bis 10. August geht es ins Ausdauer-Camp im Emsland, vom 21. bis 29. August folgt ein Trainingslager in Österreich.

Amine Harit und Salif Sané präsentieren die neuen Trikots von Schalke 04. © FC Schalke 04 Amine Harit und Salif Sané präsentieren die neuen Trikots von Schalke 04.

Sieben Testspiele sind geplant, fix sind bisher aber nur Duelle gegen den VfL Osnabrück (9. August), Viktoria Köln (2. September) und den VfL Bochum (5. September). Die dringend benötigten Arbeiten am Kader laufen wegen finanzieller Engpässe nur schwerlich voran. Nur wenn für Ozan Kabak (20), Weston McKennie (21) oder Amine Harit (21) eine Millionen-Ablöse fließt, kann Schalke anschließend die Baustellen im Tor, auf den Außenbahnen und im Angriff abarbeiten.

1. FSV Mainz 05: Am kommenden Dienstag ruft Mainz-Coach Achim Beierlorzer (52) seine Mannen zur ersten Trainingseinheit der Vorbereitung zusammen. Nachdem sich der FSV in der Vorsaison erst am vorletzten Spieltag rettete, hoffen alle im Klub auf eine weniger nervenzehrende Spielzeit. Mit den Routiniers Daniel Brosinski (32) und Stefan Bell (28) wurde verlängert, beim Thema Neuverpflichtungen ist allerdings noch nichts passiert. Soll der Abstiegskampf nicht bis zum letzten Spieltag anhalten, muss der FSV seinen Kader aber qualitativ unbedingt aufwerten. Ein Sommertrainingslager ist nicht geplant, die Mainzer bleiben zu Hause. Allerdings geht es für das Team vom 17. Bis 22. August ins Hotel. Feststehende Testspiele: 15. August gegen die Würzburger Kickers, 19. August gegen den VfB Stuttgart, 22. August gegen den SV Sandhausen und 29. August gegen die TSG Hoffenheim.

1. FC Köln: Als die Bundesliga-Saison aufgrund der Corona-Pandemie in die Zwangspause ging, waren die Kölner unter dem neuen Coach Markus Gisdol (50) eines der heißesten Teams der Liga. Doch nach dem Restart war plötzlich der Wurm drin, letztlich wurde keines der zehn Nach-Corona-Spiele gewonnen. Den Klassenerhalt sicherte sich der FC dennoch. Um sich für das schwere zweite Bundesliga-Jahr nach dem Wiederaufstieg zu wappnen, sucht der Klub nun nach Verstärkungen. Kommen soll eine neue Nummer zwei, auch in der Innenverteidigung, rechts hinten, im offensiven Mittelfeld und auf der Außenbahn wird gefahndet. Allerdings ist das Budget begrenzt – und der Kader aktuell noch viel zu groß.

Markus Gisdol nach dem Training beim 1. FC Köln mit Mark Uth. © Eduard Bopp Markus Gisdol nach dem Training beim 1. FC Köln mit Mark Uth.

Mit Mark Uth (28, war vom FC Schalke 04 ausgeliehen) verließ zudem ein Leistungsträger den Verein. Am Mittwoch startet Gisdol mit seinem Team in die Vorbereitung, vom 20. Bis 29. August geht es ins Trainingscamp in Donaueschingen. Am 18. August testen die Kölner zu Hause gegen den VfL Bochum, am 5. September gibt der niederländische Erstligist FC Utrecht seine Visitenkarte im Franz-Kremer-Stadion ab.

FC Augsburg: Am Montag bittet Trainer Heiko Herrlich (48) zum ersten Aufgalopp, Kapitän Daniel Baier (36) wird dann nicht mehr dabei sein. Die Vertragsauflösung des Rekordspielers nach insgesamt knapp 12 Jahren beim FCA sorgte nach der ohnehin schon turbulenten Vorsaison für weitere Unruhe. Zumal Augsburg mit einem Quartett um die Torhüter Andreas Luthe (33) und Fabian Giefer (30) weitere Spieler absägen will. Bei der Erneuerung des Kaders setzt man mit Rafal Gikiewicz (32), Daniel Caligiuri (32) und Tobias Strobl (30) bislang vor allem auf Erfahrung. Die genauen Details der Vorbereitung müssen noch abgesteckt werden, ein Trainingslager ist in diesem Jahr nicht geplant.

Werder Bremen: Nach einer wahren Horror-Saison wendete Werder den zweiten Abstieg der Vereinshistorie gerade noch so ab: Coach Florian Kohfeldt (37) und sein Team sicherten erst in der Relegation gegen Heidenheim (0:0, 2:2) den Klassenerhalt. Die Norddeutschen halten an ihrem Coach jedoch fest – stehen aber erneut vor einer schweren Spielzeit. Topscorer Milot Rashica (24, acht Tore, sieben Assists) steht bei diversen Klubs auf dem Zettel, könnte die Norddeutschen noch verlassen.

Stürmer Milot Rashica beim Torjubel für Werder Bremen. © dpa Stürmer Milot Rashica beim Torjubel für Werder Bremen.

Auf der Zugangsseite steht bislang Patrick Erras (25, kommt vom 1. FC Nürnberg). Am kommenden Sonntag bittet Kohfeldt zum Trainingsauftakt. Der erste Test findet gegen Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig statt (9. August). Vom 15. bis 25. August geht es ins Trainingslager ins Zillertal. Dort testet Werder gegen die österreichischen Erstligisten Linzer ASK (17. August) und SC Austria Lustenau (24. August). Am 29. August geht es in Lohne gegen den FC Groningen um Ex-Bayern-Star Arjen Robben (36) sowie im Anschluss gegen den FC St. Pauli. Gegen Hannover 96 (5. September) folgt dann die Generalprobe für den Pflichtspiel-Auftakt im DFB-Pokal.

Arminia Bielefeld: Der sensationelle Zweitliga-Meister beginnt am 6. August die Mission Klassenerhalt, weite Teile der Vorbereitung unter Trainer Uwe Neuhaus (60) sind bereits festgezurrt. Neben einem Trainingslager in der letzten August-Woche in Österreich stehen Testspiele gegen Preußen Espelkamp (9. August), den VfL Osnabrück (15. August), den SC Verl (18. August) und den MSV Duisburg (5. September). Wie schon in der 2. Liga muss die Arminia finanzielle Nachteile durch gutes Scouting kompensieren. Die bisherigen Neuzugänge Nathan de Medina (22), Jacob Laursen (25) und Christian Gebauer (26) kamen entsprechend alle ablösefrei. Einiges soll sich bis zum Saisonstart noch tun, auch wenn konkrete Namen derzeit rar gesät sind. „Es ist ruhig, aber wir haben Zeit“, bleibt Sport-Geschäftsführer Samir Arabi (41) entspannt.

VfB Stuttgart: Die Weiterbeschäftigung von Stammkeeper Gregor Kobel (22) gesichert und mit Waldemar Anton (24) eine flexible Stütze für die Defensive verpflichtet: Der Aufsteiger aus dem Ländle hat in der Sommerpause seine Hausaufgaben gemacht, noch bevor Coach Pellegrino Matarazzo (42) am Montag die Vorbereitung auf die neue Saison einläutet. Gesucht wird dennoch in allen Mannschaftsteilen, einer der Kandidaten ist der Ex-Düsseldorfer Kevin Stöger (26).  Eine Schlüsselrolle spielt die Entscheidung beim wechselwilligen Sturm-Talent Nicolás González (22), der eigentlich fest eingeplant war. Ob der aus England, Italien und der Bundesliga umworbene Argentinier bei der Trainingslager-Woche vom 22. bis 29. August in Kitzbühel noch dabei ist, scheint fraglich. Bereits festgelegt sind erste Tests gegen Sandhausen (8. August), Marseille (4. August) und Mainz (19. August).

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von EXPRESS

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon