Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Kovac vor dem Aus: Das sind die Favoriten auf den Trainerposten bei den Bayern

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 26.11.2018
181126_Zidane_Wenger: Zinedine Zidane und Arsene Wenger auf einem Event in der Schweiz im Jahr 2009. © Getty Images Zinedine Zidane und Arsene Wenger auf einem Event in der Schweiz im Jahr 2009.

Trotz der Jobgarantie von Präsident Uli Hoeneß (66) für Niko Kovac (47) mehren sich beim kriselnden Rekordmeister Bayern München die Spekulationen um eine Ablösung des Trainers.

Das Champions-League-Spiel gegen Benfica Lissabon (Dienstag, 21 Uhr) könnte Kovac’ letzter Auftritt sein. Mögliche Nachfolger stehen schon bereit.

Die Luft für Niko Kovac wird immer dünner. Nach dem blamablen 3:3 der Bayern am Samstag gegen Fortuna Düsseldorf sollen sich viele Spieler in der Kabine gegen den Kroaten ausgesprochen haben – als dieser gerade nicht im Raum war.

Kontakt zu Zinedine Zidane schon aufgenommen

Bayern-Boss Hoeneß sagt zwar: „Wir werden sicherlich nicht die Kabine benutzen, um die Mannschaft nach dem Trainer zu fragen.“ Doch hinter den Kulissen wird längst an einem Plan B gearbeitet.D

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern weit weg vom Happy End

"Dann spiele ich selbst...": Mourinho teilt gegen Spieler aus

Nach EXPRESS-Informationen wurde bereits vor Wochen Kontakt zu Zinedine Zidane (46) aufgenommen. Der Franzose wäre die ganz große Lösung. Zidane hörte im Sommer bei Real Madrid auf, nach drei Champions-League-Triumphen nacheinander.

Hoeneß gilt als großer Wenger-Fan

Doch offiziell befindet sich der Ex-Weltmeister in einem Sabbatjahr. Fraglich, ob er das bei einem Münchner Angebot vorzeitig beenden würde.

181126_Kovac_nach_Duesseldorf © AFP 181126_Kovac_nach_Duesseldorf

Mit Arsene Wenger (69) taucht nun ein weiterer Name in der Gerüchteküche auf. Hoeneß gilt als großer Wenger-Fan. Er hatte den Franzosen, der Arsenal im vergangenen Sommer nach 22 Jahren verließ, schon vor 20 Jahren an die Isar holen wollen.

Rummenigge: „Sehr gutes Verhältnis zu Arsène Wenger“

Das berichtete der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge vor dem letzten Aufeinandertreffen des FC Bayern mit dem FC Arsenal in der Champions League im Frühjahr 2017.

„Es ist leider nicht zustande gekommen damals, weil er sich anders entschieden hat“, erzählte Rummenigge damals. Seine Sympathie für den Elsässer hat darunter anscheinend nicht gelitten. „Ich habe persönlich ein sehr gutes Verhältnis zu Arsène Wenger, den ich sehr schätze seit langer, langer Zeit“, sagte Rummenigge im März 2017.

Arséne Wenger sagte AC Mailand ab

Der Elsässer spricht Deutsch, ist ein international hoch angesehener Fachmann. Mitte Oktober hatte er seine Rückkehr in den Job für Januar in Aussicht gestellt. Dem AC Mailand sagte er zuletzt ab – angeblich auch wegen des losen Bayern-Interesses.

„Nur weil er zu bequem ist“: Lesen Sie hier mehr über die Kritik von Friedhelm Funkel an Jeromé Boateng

Wenger wäre nach Champions-League-Neuling Kovac ein Trainer mit großer internationaler Erfahrung. Ohne Verein ist aktuell auch Ralph Hasenhüttl. Der 51 Jahre alte Österreicher hatte bis zum Sommer RB Leipzig trainiert. Er kennt den FC Bayern aus seiner Zeit als Spieler der Bayern-Amateure von 2002 bis 2004. Hoeneß schätzt Hasenhüttl.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon