Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

„Mit ehrlicher Wehmut“: Schaub verabschiedet sich vom HSV – FC-Keeper muss gehen

EXPRESS-Logo EXPRESS 01.07.2020 Jürgen Kemper, Martin Zenge
Brady Scott (l.) und Louis Schaub zu gemeinsamen FC-Zeiten, im April 2019 © Herbert Bucco Brady Scott (l.) und Louis Schaub zu gemeinsamen FC-Zeiten, im April 2019

Von der Elbe zurück an den Rhein: Louis Schaub (25) kehrt nach seiner halbjährigen Leihe zum Hamburger SV ans Geißbockheim zurück. Zumindest vorerst.

Auf Instagram verabschiedete sich der Österreicher bereits von den HSV-Fans: „Spannende sechs Monate in der Hansestadt Hamburg gehen nun für mich zu Ende. Es gab wie so oft im Leben, Höhen, aber auch Tiefen. Ich habe viel gelernt und gehe mit ehrlicher Wehmut, denn der Verein und diese Stadt haben mir Freude bereitet.“

Das klingt ganz und gar nicht nach Hoffnung auf einen Verbleib im Norden!

Nachdem der Ösi in seinen ersten HSV-Wochen durchaus überzeugen konnte und meist in der Startelf von Trainer Dieter Hecking (55) stand, war Schaub gegen Ende der Saison völlig außen vor. In den beiden entscheidenden Spielen gegen Heidenheim und Sandhausen, die den HSV letztlich den Aufstieg kosteten, stand Heckings einstiger Wunschspieler nicht mal mehr im Kader der Hanseaten. Ein klares Signal!

Doch noch HSV-Chance für Louis Schaub?

„Louis kommt aus Hamburg zurück und hat einen Vertrag bei uns. Das ist der Stand der Dinge“, sagt FC-Sportboss Horst Heldt (50), der in den kommenden Wochen das Gespräch mit Schaub und dessen Berater suchen dürfte.

Eine kleines HSV-Hintertürchen bleibt noch: Sollte Heckings auslaufender Vertrag nicht verlängert werden, könnte Schaub doch noch mal eine Chance beim Ex-Bundesliga-Dino erhalten. In der Führungsetage der Hamburger soll er durchaus noch Fürsprecher haben.

Dass Schaub, für der HSV eine Kaufoption hatte, beim FC unter Markus Gisdol (50) noch mal eine Chance erhält, gilt als ausgeschlossen. 

Brady Scott muss gehen, Julian Krahl ist als Nummer 3 eingeplant

Ebenfalls keine Zukunft beim FC hat Keeper Brady Scott (21). Der FC stellt sich im Tor neu auf – zumindest was die Positionen hinter Timo Horn (27) angeht. Scotts Vertrag ist ausgelaufen und wird nicht verlängert, wie Sportboss Heldt gegenüber EXPRESS bestätigte. Gleich gilt bekanntlich für Horns bisherigen Stellvertreter Thomas Kessler (34), der seine Fußballschuhe an den Nagel hängt und künftig in der Geschäftsstelle arbeiten wird.

Der FC will nur noch mit drei Profi-Torhütern in die neue Saison gehen: Horn, Julian Krahl (20) und ein Neuzugang sollen das Gespann bilden. Krahl ist dabei als Nummer 3 eingeplant und soll regelmäßig in der U21 spielen.

bucco_20200303_213 © Eduard Bopp bucco_20200303_213

Hier lesen Sie mehr: 1. FC Köln: Niklas Hauptmann wird an Holstein Kiel verliehen

Für US-Boy Scott endet nach drei Jahren das Kapitel FC. In dieser Zeit kam der U23-Nationalkeeper lediglich in der U19 und in Regionalliga West zum Einsatz. In der abgelaufenen Saison hütete er elfmal den Kasten der U21. Wohin es Scott zieht, steht noch nicht fest.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon