Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Viel Geld für die Klub-Kasse: FC zieht Top-Sponsor an Land – ein anderer muss gehen

EXPRESS-Logo EXPRESS vor 5 Tagen express
Finanzboss Alexander Wehrle und dem 1. FC Köln ist ein Coup auf dem Sponsorenmarkt gelungen. © Eduard Bopp Finanzboss Alexander Wehrle und dem 1. FC Köln ist ein Coup auf dem Sponsorenmarkt gelungen.

Gute Nachrichten für den 1. FC Köln: Der Klub hat auf dem Sponsorenmarkt einen richtig dicken Fisch an Land gezogen! Der FC hat sich mit der Deutschen Telekom auf eine Zusammenarbeit ab kommendem Sommer geeinigt. Der Bonner Telekommunikations-Riese wird dann einer der Top-Sponsoren der Kölner sein. „Wir sind stolz, dass wir mit der Telekom einen Weltkonzern für die Zusammenarbeit mit dem FC begeistern konnten“, sagt FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle (45).

Ein wichtiger Coup für den FC. Denn wie alle Profi-Klubs haben auch die Kölner – bedingt durch die anhaltende Corona-Pandemie und wegbrechende Zuschauereinnahmen – mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Deutsche Telekom steigt beim 1. FC Köln ein

Nun allerdings dürften sich die Sorgenfalten bei Wehrle & Co. ein wenig glätten. Die Telekom wird zunächst bis 2024 neuer Technologiepartner des Klubs werden. Sieben Millionen Euro sollen dadurch in die klammen Klub-Kassen fließen! Das Bonner Unternehmen löst im kommenden Sommer den Telekommunikationsdienstleister NetCologne nach mehr als 20 Jahren als Technologie-Partner ab.

„Wir wollen gemeinsam mit dem FC aufregende und innovative Anwendungen für die Fans entwickeln. Die Zukunft ist digital und die Digitalisierung auch aus dem Fußball nicht mehr wegzudenken. Ein vollständig virtuelles Spiel mit einem ganz besonderen Erlebnis des Dabeiseins, das wollen wir für die Fans des 1. FC Köln ermöglichen“, erläutert Klaus Werner, Geschäftsführer Finanzen bei der Telekom Deutschland.

Telekom-Logo vor dem Gebäude der Telekom in München. © picture alliance / dpa Telekom-Logo vor dem Gebäude der Telekom in München.

Und weiter: „Dabei sorgen Technologien wie Augmented- oder Virtual Reality für ein neues Fußball-Erlebnis. Dank unseres 5G-Mobilfunknetzes, mit dem wir Daten in Echtzeit übertragen, können die Fans ein digitales 360-Grad-Stadion-Erlebnis spüren.“

Alexander Wehrle schwärmt von neuen Möglichkeiten mit der Telekom

FC-Finanzboss Wehrle führt aus: „Wir werden zusammen unsere technische Infrastruktur in eine Cloud überführen, zudem übernimmt die Telekom künftig auch das Hosting unserer App und Online-Plattformen.“ Dabei soll es aber nicht bleiben, wie Wehrle versichert: „Wir werden unsere Ideen bündeln und in einem Innovationsspiel zeigen, wie Fußball in Zukunft erlebt werden kann. Wir kennen die Telekom durch unser gemeinsames Engagement als Gesellschafter im E-Sport bei SK Gaming und freuen uns sehr auf die Kooperation.“

Aktuell ist die Telekom in der Bundesliga nur beim Branchen-Primus FC Bayern München engagiert, nun sollen auch die Banden des Kölner Rhein-Energie-Stadions ab kommendem Jahr in Magenta erstrahlen.

Zuletzt hatten die Kölner auch den Deal mit Hauptsponsor Rewe bis 2022 verlängert. Pro Jahr soll der Deal dem Klub 6,5 Millionen Euro einbringen. Die Telekom und der FC arbeiten unterdessen bereits bei einem anderen Projekt zusammen: Beide halten jeweils 25 Prozent der Anteile am erfolgreichen Kölner E-Sport-Team SK Gaming. (kos / jpg)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von EXPRESS

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon