Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Ferrari legt gegen Vettel-Strafe Einspruch ein

sport1.de-Logo sport1.de 10.06.2019 Sportinformationsdienst
Ferrari legt gegen die Strafe für Sebastian Vettel Protest ein. © Getty Images Ferrari legt gegen die Strafe für Sebastian Vettel Protest ein.

Die umstrittene Fünf-Sekunden-Zeitstrafe gegen den viermaligen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel beim Großen Preis von Kanada hat ein Nachspiel.

Vettels Ferrari-Rennstall kündigte dem Motorsport-Weltverband FIA am Sonntag nach dem Rennen offiziell an, einen Protest zu planen.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Erneute fette Beute: Portugal gewinnt auch die Nations League

Lädierte DFB-Frauen: Top-Star könnte im zweiten WM-Spiel gegen Spanien ausfallen

EM-Qualifikation: Türkei feiert Sieg gegen den Weltmeister


Die Scuderia hat durch den Schritt die Möglichkeit, innerhalb von 96 Stunden weiteres entlastendes Beweismaterial zu sammeln und dann formell Einspruch einzulegen.

Vettel wird wegen Zeitstrafe zweiter

Vettel hatte das siebte Saisonrennen als Erster beendet, wurde wegen der Zeitstrafe aber auf den undankbaren zweiten Platz hinter Weltmeister Lewis Hamilton (Mercedes) zurückversetzt.

Jetzt aktuelle Fanrtikel aus der Formel 1 bestellen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Nach einem Ausflug ins Gras und einer Beinahe-Kollision mit Hamilton in der 47. Runde hatte Vettel nur mit größter Mühe die Führung behalten. Die Rennjury untersuchte den Vorfall und bestrafte den Deutschen, weil dieser auf gefährliche Art und Weise auf die Strecke zurückgefahren sei. Vettel äußerte harsche Kritik.

Mehr von MSN:

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

MEHR VON SPORT1

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon