Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

IndyCar-News Mai 2021: Stefan Wilson fährt Indy 500 für Andretti-Team

Motorsport-Total.com-Logo Motorsport-Total.com vor 1 Tag Mario Fritzsche
Stefan Wilson rückt beim Indy 500 mit dem #25 Andretti-Honda aus © Andretti Autosport Stefan Wilson rückt beim Indy 500 mit dem #25 Andretti-Honda aus

Stefan Wilson fährt Indy 500 für Andretti-Team (5. Mai)

Andretti Autosport schickt beim diesjährigen Indianapolis 500 (Termin: 30. Mai) sechs Honda-getriebene Boliden auf die Strecke. Neben den vier Stammfahrern Colton Herta, Alexander Rossi, Ryan Hunter-Reay und James Hinchcliffe sowie dem in Kooperation mit Bryan Herta Autosport eingesetzten fünften Auto für Marco Andretti kommt ein insgesamt sechster Andretti-Honda hinzu. Dieser wird von Stefan Wilson pilotiert und von Lohla Sport gesponsert. (Übersicht: Fahrer und Teams der IndyCar-Saison 2021)

Stefan Wilson, der jüngere Bruder des beim Pocono-Rennen 2015 tödlich verunglückten Justin Wilson, hat bislang drei IndyCar-Rennen bestritten. Eines davon fuhr er für Andretti Autosport. Es handelte sich um das Indy 500 des Jahres 2018, bei dem er in der Schlussphase mit abweichender Boxenstoppstrategie in Führung lag. Dann aber musste er für einen kurzen Tankstopp an die Box und kam auf P15 ins Ziel. Jetzt startet er einen erneuten Angriff. Beim Hauptsponsor Lohla Sport handelt es sich übrigens um einen Hersteller von Golfsport-Kleidung für Frauen.

McLaughlin auf den Spuren von Mansell und Bourdais (4. Mai)

Scott McLaughlin, der einzige der drei prominenten IndyCar-Rookies 2021, der die gesamte Saison bestreitet, hat sein Ovaldebüt am vergangenen Samstag in Fort Worth sensationell auf dem zweiten Platz beendet. Damit wandelt der dreimalige und amtierende Supercars-Champion auf den Spuren von Nigel Mansell und Sebastien Bourdais.

Mansell hat sein Ovaldebüt einst auf dem drittem Platz beendet. Es war das Indy 500 des Jahres 1993, was für den Briten das erste tatsächliche Rennen im Oval war. Bei seinem eigentlich geplanten Ovaldebüt (Phoenix) war Mansell im Training schwer gecrasht und hatte auf das Rennen verzichten müssen. Dennoch wurde Mansell in jener Saison als Rookie direkt CART-Champion.

Bourdais war zehn Jahre nach Mansell bei seinem Ovaldebüt sogar direkt siegreich. Im Falle des Franzosen war es das CART-Rennen im Jahr 2003 auf dem EuroSpeedway Lausitz, dem Oval des Lausitzrings. Beginnend mit der darauffolgenden Saison hat es Bourdais auf vier Titel in Folge (2004 bis 2007) gebracht.

Bei ihrem jeweils zweiten Ovalrennen kamen Mansell auf P1 (Milwaukee 1993) und Bourdais auf P9 (Milwaukee 2003) ins Ziel. McLaughlin beendete sein zweites Ovalrennen am Sonntag in Fort Worth auf P8. Nach vier Saisonrennen liegt McLaughlin in der aktuellen IndyCar-Gesamtwertung 2021 in den Top 10 - punktgleich mit seinem routinierten Penske-Teamkollegen Will Power.

Bourdais beim Texas-Doppel doppelt umgedreht (3. Mai)

Für Sebastien Bourdais hat sich der Double-Header der IndyCar-Serie auf dem Texas Motor Speedway in Fort Worth überhaupt nicht gelohnt. Sowohl in Rennen 1 am Samstag als auch in Rennen 2 am Sonntag wurde der Franzose am Steuer seines schwarzen Foyt-Chevrolet mit der Startnummer 14 unschuldiges Opfer von Auffahrunfällen.

In Rennen 1 war es Josef Newgarden, der in den Top 5 liegend auf Bourdais auffuhr, als dieser genau wie sein Vordermann Colton Herta und auch Newgarden selbst die Anfahrt zu einem routinemäßigen Boxenstopp unter Grün einleiteten. "Colton verzögerte stark. Er war an dieser Stelle [in Turn 2] schon im dritten anstatt noch im vierten Gang. Damit löste er eine Kettenreaktion aus. Josef hat sich offensichtlich verschätzt und ist mir ins Heck gefahren. Mann Mann Mann, Colton macht einfach langsamer und Josef rauscht mir hinten rein", ärgerte sich Bourdais am Samstag.

Am Sonntag war es Pietro Fittipaldi, der direkt beim Start auf Bourdais auffuhr. Was folgte, war der Massencrash, in dem sich Conor Daly überschlagen hat. Abermals unschuldig aus dem Rennen gerissen, äußerte sich Bourdais entsprechend bedient: "Pietro hat sich entschuldigt, dass er mir hinten drauf gefahren ist. Ich weiß nicht, was vorne los war. Jedenfalls war es das Gleiche wie gestern. Wenn vor dir jemand langsamer wird, solltest du dein Auto unter Kontrolle haben und ebenfalls verzögern. An zwei Tagen hintereinander wurde ich abgeschossen. Das waren zwei teure Tage für A.J. Foyt Racing. Ich bin alles andere als beeindruckt."

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Motorsport-Total.com

Motorsport-Total.com
Motorsport-Total.com
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon