Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Etwas Erlösung statt vertiefte Krise

SZ.de-Logo SZ.de 23.10.2019 Von Benedikt Warmbrunn
Trifft derzeit, wann, wo und wie er will: Robert Lewandowski (im dunklen Trikot) spitzelt den Ball zur Münchner 2:1-Führung ins gegnerische Tor. © Alexander Hassenstein/Getty Images Trifft derzeit, wann, wo und wie er will: Robert Lewandowski (im dunklen Trikot) spitzelt den Ball zur Münchner 2:1-Führung ins gegnerische Tor.

• Der FC Bayern rettet sich in der Champions League zu einem 3:2 in Piräus.

• Robert Lewandowski trifft doppelt (34./62. Minute), Corentin Tolisso schießt das zwischenzeitliche 3:1 (75.) für Bayern.

• Für Piräus treffen Youssef El-Arabi (23.) und Guilherme (79.).

Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen.

Hauchdünn liegt in diesen Tagen beim FC Bayern die Erlösung vom Beginn der nächsten schweren Krise entfernt, aber dass es gleich so eng beieinander sein sollte? Eckball für die Bayern in Piräus, ein Kopfball von Thomas Müller, der Ball fliegt zu Robert Lewandowski. Der Angreifer steht auf den Millimeter genau auf der gleichen Höhe mit dem letzten Verteidiger, vielleicht auch einen Millimeter weiter vorne oder hinten. Lewandowski springt der Torwart entgegen, eigentlich ist kein Platz mehr, um den Ball zu schießen. Lewandowski aber streichelt ihn mit der Außenseite des rechten Schuhs ins Tor, mit der Kraft eines Atemzuges.

So wenig lag am Dienstag zwischen etwas Erlösung und einer vertieften Krise.

3:2 (1:1) gewann der FC Bayern bei Olympiakos Piräus, er hat nun alle drei Gruppenspiele in der Champions League gewonnen, es ist eine souveräne Bilanz. Doch auch am Dienstag war das Spiel der Münchner fehleranfällig, behäbig, teilweise uninspiriert. Bis zur Streicheleinheit von Lewandowski war es eine enge Partie, und auch bis zum Abpfiff noch einmal. Aber immerhin: Das Ergebnis stimmte wieder.

"Wir tun uns im Moment nicht leicht", sagt Trainer Kovac

"Das war ein Arbeitssieg, muss man ganz klar sagen", sagte Trainer Niko Kovac: "Wir tun uns im Moment nicht leicht." Kapitän Manuel Neuer sagte sogar: "Wir haben uns auch wieder schwer getan." Dem Torwart fehlte vor allem "die Selbstverständlichkeit, die wir eigentlich haben". 

Die Top-Sport-News der MSN-Leser:

Bayer Leverkusen:  Große Enttäuschung

Formel-1-Geschichte: Die kontroversesten Stallordern

Schiri-Beleidigung: DFB ermittelt gegen Badstuber

Die Reise nach Piräus sollte dem FC Bayern ja auch eine erholsame Abwechslung in unruhigen Zeiten bieten. In der Liga ist die Mannschaft so schlecht gestartet wie seit neun Jahren nicht mehr, sie hat gegen Hoffenheim verloren, gegen Augsburg spät den Ausgleich kassiert, es gab Diskussionen um die Aufstellungen von Kovac, darum, warum Müller und der von Präsident Uli Hoeneß heftig empfohlene Javier Martínez so wenig spielen. In der Champions League dagegen hatte sich die Mannschaft bislang bravourös präsentiert. Zwei deutliche Siege, einen davon bei Tottenham Hotspur, dem Finalisten der vergangenen Saison. Noch so ein Abend wie jener beim 7:2 in London vor gerade einmal drei Wochen, das würde in diesen angespannten Zeiten ein bisschen Ruhe reinbringen. Oder etwa nicht?

Kovac unternahm einiges, um die Lage zu entspannen. In der Startelf standen Martínez und Müller, Letzterer erstmals gemeinsam mit Philippe Coutinho. Die Abwehrmitte ohne ihren Chef, den monatelang verletzt ausfallenden Niklas Süle, bildeten Lucas Hernández und Benjamin Pavard; Jérôme Boateng saß auf der Bank. Es war eine Aufstellung, die Kovac energisch als seine eigene vorstellte. Es war aber auch eine Aufstellung, die Rücksicht nahm auf die zuletzt bedrückte Stimmung.

Und dennoch verlief die Partie erst einmal schleppend. Piräus stellte die Bayern gut zu, mit zwei Riegeln vor dem eigenen Tor, dazu attackierten sie spätestens im Mittelfeld, auffälligerweise ließen sie nur Javier Martínez meistens in Ruhe. Die Bayern waren zunächst recht statisch auf der Suche nach den Lücken, sie spielten einige Fehlpässe. "Wir haben es in der ersten Halbzeit wieder sehr langsam gemacht", ärgerte sich Kovac nach dem Abpfiff.

Hernández verletzt sich am Knöchel

Ihren Höhepunkt erreichte diese Trägheit in der 23. Minute. Serge Gnabry verlor leichtfertig den Ball an der linken Außenlinie, Piräus startete den Konter, hatte viel Platz. Eine Verlagerung auf die rechte Münchner Abwehrseite, Müller rutschte ins Leere, Joshua Kimmich drehte sich bei der Flanke von Kostas Tsimikas weg, in der Mitte stand Hernández zu weit entfernt von Youssef El-Arabi. Ein wuchtiger Kopfball, Torwart Manuel Neuer kam erst hinter der Torlinie an den Ball, der Rückstand. Die Champions League als Wellness-Programm? Nicht an diesem Abend. Für die Bayern entwickelte sich stattdessen schon früh ein weiterer stressiger Auftritt. In der 31. Minute hätte Hernández beinahe ein Eigentor erzielt, er fälschte den Ball jedoch direkt in die Arme von Neuer ab (weit vor der Torlinie).

Nach einer knappen halben Stunde beorderte Kovac Müller weiter ins Spielfeldzentrum, es war ein Auftrag zu mehr Bewegung, eine Aufforderung zu mehr Elan. "Das war sicherlich ein guter Schachzug von uns", lobte Kovac sich selbst. In der 34. Minute legte Lewandowski den Ball nach einer Flanke zurück zum eingerückten Müller, der versuchte es mit einem Schuss per Scherenschlag, Piräus-Torwart José Sa parierte. Doch dann war wieder Lewandowski zum Nachschuss da, der Ausgleich. Zur Pause musste Kovac Martínez auswechseln, was wohl selbst für Hoeneß in Ordnung war: Der Baske war angeschlagen, blieb wegen muskulärer Probleme in der Kabine. Doch in die zweite Halbzeit starteten die Bayern gleich wieder ausgesprochen unaufgeräumt.

Lewandowski erlöst die Bayern wieder einmal

Piräus entriegelte die eigene Defensive deutlich, kombinierte sich nach vorne, was kleinere Aufreger am Münchner Strafraum erzeugte - vor allem aber hielt es die Bayern fern vom Tor des Gastgebers. Bei einem dieser Angriffe von Olympiakos verletzte sich zudem Hernández am Knöchel, in der 59. Minute ersetzte ihn Boateng.

Es war dann der Stupser mit der Kraft eines Atemzuges von Lewandowski, der die Bayern entkrampfte (62.). In der 75. Minute erhöhte Corentin Tolisso mit einem feinen Schlenzer den Vorsprung. Doch wieder war die Ruhe nur eine vorübergehende. Vier Minuten später fälschte Thiago einen Distanzschuss von Guilherme ins eigene Tor ab. "Das ist natürlich ärgerlich, wenn du wieder zwei Gegentore bekommen hast", sagte Neuer. Doch an diesem Abend retteten die Bayern den Vorsprung über die Zeit. Nicht souverän. Aber sie retteten sich.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von SZ.de

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon