Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Hamilton nimmt Vettel in Schutz

RP ONLINE-Logo RP ONLINE 15.07.2019 RP ONLINE

Silverstone. Die Kritik an Sebastian Vettel ist nach seinem 16. Platz in Silverstone groß. Lewis Hamilton hält ihn nach wie vor für einen „der Großen des Sports“. Der Brite selbst ist dagegen auf Rekord-Jagd.

Wir stellen Ihnen Lewis Hamilton vor. © Bereitgestellt von RP Digital GmbH Wir stellen Ihnen Lewis Hamilton vor.

Der von Sebastian Vettel verursachte Crash beim Formel-1-Rennen in Silverstone ist das bestimmende Thema nach dem vergangenen Wochenende. Der Ferrari-Pilot war Max Verstappen bei einem Überholversuch aufgefahren, beide landeten darauf im Kiesbett. Verstappen rettete sich immerhin noch auf Platz fünf, Vettel wurde 16. Lewis Hamilton, Sieger des England-Rennens, will seinen Dauer-Rivalen Vettel trotz der für den Ferrari-Piloten bislang enttäuschenden Saison noch nicht abschreiben. „Er ist einer der Großen dieses Sports. Er wird stärker zurückkommen, davon bin ich überzeugt“, sagte der amtierende Formel-1-Weltmeister nach seinem überzeugenden Heimsieg: „Das machen großartige Athleten so – und er ist einer davon.“

Mehr Sport-Nachrichten auf MSN:

Bericht: Dortmunds Diallo vor Wechsel zu PSG

USA-Reise: Bayern ohne Bosse

FC Bayern: Auswärts das "weiße Ballett"

Hamilton hat in der WM-Wertung nach zehn von 21 Rennen bereits 100 Punkte Vorsprung auf den Viertplatzierten Vettel. Er vermisse den engen Zweikampf mit dem Hessen aber nicht, sagte Hamilton: „Dafür bin ich nicht der Typ. Ich vermisse vielleicht meine Hunde oder solche Dinge.“ Allerdings wünsche er sich doch „den Kampf mit Ferrari oder anderen Gegnern“. Momentan ist sein finnischer Stallrivale Valtteri Bottas sein ärgster Widersacher. „Es ist anders, gegen seine Teamkollegen zu kämpfen. Aber es ist im Moment eben einfach so“, sagte Hamilton.

Der Brite kann in diesem Jahr seinen sechsten WM-Titel holen. Von zehn Rennen gewann er bislang sieben. Vettel wartet hingegen noch auf seinen ersten Saisonerfolg und fasste sein bisheriges Jahr 2019 knapp in einem Wort zusammen: „Schwierig.“ Der Heppenheimer wurde in Großbritannien nach einem von ihm verschuldeten Unfall nur 16. und blieb erstmals seit fast einem Jahr ohne WM-Punkte.

Hamilton dagegen befindet sich nicht nur auf dem Weg zum Titel, sondern ist auch auf Rekord-Kurs. Mercedes-Teamchef Toto Wolff traut seinem Topfahrer zu, die bisherigen Formel-1-Bestmarken von Rekordweltmeister Michael Schumacher zu übertrumpfen. „Es ist hart, aber er ist auf einem guten Weg“, sagte Wolff nach Hamiltons 80. Karrieresieg. Dem 34-Jährigen fehlen nur noch elf Grand-Prix-Erfolge, um Schumacher einzuholen. „Schumis“ 91 Triumphe sind bislang unerreicht.

„Wenn man so hart arbeitet und dann noch Teil eines Teams ist, dessen Auto die Maßstäbe setzt, dann gibt einem das eine gute Basis, um erfolgreiche Ergebnisse zu erzielen“, sagte Wolff über Hamiltons momentane Voraussetzungen bei den Silberpfeilen. Gleichzeitig hob der Österreicher aber hervor, was es bedeute, mit Ikone Schumacher zu konkurrieren: „Zu erreichen, was Michael erreicht hat, ist das Beste, was es bisher gegeben hat. Das ist ein ganz anderes Level.“

Mehr von RP ONLINE

Vettel-Tiefpunkt nach Crash in Silverstone

Vettel mit Beinahe-Crash - Bottas und Verstappen demolieren Autos

Ex-Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat geheiratet

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

RP ONLINE

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon