Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Was Sport-Fans in Zeiten der Corona-Krise noch gucken

RP ONLINE-Logo RP ONLINE 22.03.2020 RP ONLINE

Berlin. EM-Halbfinale 1996 gegen England. Höhepunkte der WM-Geschichte. Klassiker abseits des Fußballs. Hintergründiges und Gesprächsrunden. Auch wenn der Live-Sport in der Corona-Krise zum Erliegen gekommen ist, gibt es für Hardcore-Fans immer noch ein Alternativprogramm.

 Andreas Köpke und seine Mitspieler nach dem 6:5-Sieg im Elfmeterschießen beim Halbfinale der EM 1996 zwischen Deutschland und England. © Oliver Berg Andreas Köpke und seine Mitspieler nach dem 6:5-Sieg im Elfmeterschießen beim Halbfinale der EM 1996 zwischen Deutschland und England.

Coronavirus-Krise bedeutet für alle Fans auch Sport-Entzug. Keine Fußball-Bundesliga, keine Champions League, keine Tennisturniere, keine Formel 1. Auch wenn es in Zeiten der Pandemie viel Wichtigeres gibt - zumindest für ein wenig Ablenkung ist für Zuschauer auf dem heimischen Sofa dennoch gesorgt, selbst wenn es so gut wie keine Livebilder mehr gibt. Ein Streifzug durch die Highlights der Fernsehsender, Pay-TV-Kanäle, Streamingdienstleister und anderer Anbieter - ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Historisches in kompletter Länge

Im Zuge des Sport-Shutdowns öffnen Verbände und Fernsehsender ihre Archive. Die ARD präsentiert im Netz einen Höhepunkt der deutschen Länderspiel-Geschichte: Seit vergangenem Samstag gibt es auf „sportschau.de“ das EM-Halbfinale 1996 gegen Gastgeber England mit dem Original-Kommentar von Gerd Rubenbauer. Handball-Fans konnten ab Sonntagnachmittag auf der gleichen Plattform beim deutschen EM-Finalsieg 2016 gegen Spanien in Erinnerung schwelgen. Das Angebot des Deutschen Fußball-Bunds ist nichts für Bayern-Anhänger: Auf YouTube demütigt Borussia Dortmund die Münchner im DFB-Pokalendspiel von 2012 mit 5:2.

Der Weltverband Fifa präsentiert auf der Internetseite „Fifa.com“ und seinem YouTube-Kanal Klassiker aus der WM-Geschichte. Zwar konnte sich beim ersten Fanvoting der deutsche Finalsieg gegen Argentinien 2014 nicht gegen das Gruppenspiel Spanien gegen Niederlande durchsetzen (1:5 mit dem legendären Flugkopfball von Robin van Persie). Doch bei den vollständigen Aufzeichnungen „von mehr als 30 unvergesslichen Spielen“ - so die Eigenwerbung - dürften auch Auftritte des DFB-Teams dabei sein.

Die nordamerikanischen Profiligen NBA und NFL setzen ebenfalls auf komplette alte Spiele. Basketball-Fans können nach Registrierung 30 Tage lang kostenlos den League Pass nutzen und sowohl NBA-Spiele der unterbrochenen Saison als auch Klassiker von Michael Jordan & Co. sehen. In der American-Football-Liga NFL haben Anhänger außerhalb der USA bis zum 31. Juli unentgeltlichen Zugriff auf die vergangene Saison.

Auf der kostenpflichtigen Internet-Plattform MagentaSport gibt es für Eishockey-Cracks vom 3. April an zunächst die Playoff-Halbfinalserie der Deutschen Eishockey Liga zwischen München und Augsburg und anschließend die Finalspiele der Münchner gegen Mannheim aus der Vorsaison. Eurosport präsentiert im laufenden Programm unter anderem Höhepunkte der Grand-Slam-Turniere 2019 im Tennis und Radsport.

Dokumentationen

Der kostenpflichtige Video-Streamingdienst Netflix ist bekannt für Kinofilme, hat aber auch Sportdokus im Angebot. In der sehenswerten dreiteiligen Miniserie „Der Mörder in Aaron Hernandez“ geht es um den Weg des gleichnamigen früheren Football-Profis vom umjubelten Passempfänger zum verurteilten Mörder. In 20 Episoden bietet die Serie „Formula 1 Drive to Survive“ Hochglanz-Einblicke mit reichlich Pathos in die vergangene Saison der Motorsport-Königsklasse.

Abonnenten von Dazn können beispielsweise in „Showtime.Lakers.Hollywood!“ die erste Saison von Basketball-Nationalspieler Moritz Wagner in der NBA nachvollziehen. In „Being Mario Götze“ porträtiert Regisseur Aljoscha Pause den Torschützen des Finals der WM 2014.

Sport1 präsentiert am 29. März (16.15 Uhr) in „Inside United Volleys“ Einblicke beim Frankfurter Volleyball-Bundesligisten. Rauer geht es beim kostenpflichtigen Angebot ran Fighting zu, das unter anderem Dokumentationen zum Thema Mixed Martial Arts zeigt.

Talks

Wenn auch kein Fußball mehr gespielt wird, wird immer noch drüber gesprochen. Nach dem Jubiläum bei der 1000. Auflage setzt Sport1 auch in der spielfreien Zeit weiter auf den Doppelpass. Zudem werden auch frühere Ausgaben der Talkrunde gezeigt.

Sport-Sendungen

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen ebenfalls weiter auf ihre sportlichen Institutionen. Samstagabends ist das ZDF-„Sportstudio“ zu sehen, zudem zeigt die „Sportreportage“ sonntags (17.10 Uhr) Hintergründiges. Die ARD-„Sportschau“ wird kommenden Samstag in gekürzter Version ausgestrahlt (18.00 - 18.20 Uhr), am 4. April gibt es das Feature „Gold in Tokio – Das Erfolgsgeheimnis der deutschen Kanuten“.

Da beim Pay-TV-Sender Sky fast alle Live-Sportübertragungen ausfallen, macht das Unternehmen seinen Kunden das Unterhaltungs-Angebot mit Filmen und Serien zugänglich. Der frei zu empfangende 24-Stunden-Sportnachrichtensender Sky Sport News HD läuft wie bisher. Seit Samstagmorgen sind auf Sky zudem Highlights aus der Bundesliga-Historie und Zusammenfassungen spektakulärer Spiele wie dem 4:3 von Eintracht Frankfurt gegen den 1. FC Kaiserslautern aus dem März 1991 zu sehen. Mit dieser Partie begann das damalige Premiere seine regelmäßigen Live-Übertragungen aus der Bundesliga.

Live

Wie das gesellschaftliche Leben ist auch der Sport fast komplett zum Erliegen gekommen. Wer gar nicht ohne Live-Fußball auskommen kann, wird aber immer noch fündig - zum Beispiel in Australien. Die Bezahlanbieter Sportdigital und Dazn zeigen am Montag die A-League mit Spielen zur deutschen Frühstückszeit. Das Kandidatenturnier der Schach-Großmeister in Jekaterinburg ist im Internet unter anderem auf YouTube kostenfrei zu sehen - auf „chess24.com“ kommentiert sogar Weltmeister Magnus Carlsen.

E-Sport

E-Sport hat im Vergleich zu anderen Sportarten einen großen Vorteil: Spiele können auch von Zuhause vor dem eigenen PC stattfinden. Turniere werden wegen des Coronavirus derzeit im Online-Modus ohne direkten Kontakt ausgetragen. Bei Sky Sport sollte am Sonntagabend der Große Preis von Bahrain als virtuelles Formel-1-Rennen gezeigt werden, auch der deutsche Rennfahrer Nico Hülkenberg wollte an dem Gaming-Event teilnehmen. Erstmals zeigt Sport1 am 5. April (ab 22.00 Uhr) Matches der größten Liga im Counter-Strike, einem Egoshooter. Weiter wöchentlich ist auf ProSieben Maxx donnerstags (23.10 Uhr) ein Magazin zum E-Sport zu sehen.

Mehr von RP ONLINE

Beratungsangebot: Hilfe für Firmen in Corona-Krise

Die Beschlüsse zur Coronavirus-Krise im Wortlaut

Wie die Corona-Krise den Fußball-Transfermarkt verändert

| Anzeige
| Anzeige

RP ONLINE

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon