Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

„Promi Shopping Queen“: GNTM-Klaudia schockt Friseur, der fordert „Schmerzensgeld“

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 10.06.2019 mopo
Patricia Blanco, Claudia Obert und Klaudia Giez kämpften um den Sieg bei Promi Shopping Queen. © Screenshot Vox Patricia Blanco, Claudia Obert und Klaudia Giez kämpften um den Sieg bei Promi Shopping Queen.

Die einen juchzen vor Freude, die anderen möchten sich am liebsten vergraben: Wenn bei „Promi Shopping Queen“ das Motto verkündet wird, schlägt für die Stars und Sternchen die Stunde der Wahrheit.

MSN-Leser interessieren sich auch für:

Andrea Kiewel: Zuschauer auf die Palme gebracht

Verona Pooth: Fans sind sprachlos

Heidi Klum: Regenbogen-Model

Diese Woche kämpften Reality-TV-„Persönlichkeit“ Patricia Blanco, „GNTM“-Meedchen Klaudia „mit K“ Giez und „Promi Big Brother“-Schnapsdrossel Claudia Obert um den Titel.

Promi_Shopping_Queen_Patricia_Blanco © Screenshot VOX Promi_Shopping_Queen_Patricia_Blanco

Klaudia „mit K“ krähte ihre Aufregung heraus

Klaudia „mit K“s Hände zitterten schon vor Beginn der Shopping-Reise so stark, dass man glaubte, sie habe eben einen Schock erlitten. „Ich war... noch NIE... so aufgeregt!“, krähte sie in Richtung Kamera. Und das lag am Motto. 

„Luxus-Strümpfe im Mittelpunkt – ob wild, gemustert, raffiniert durchbrochen oder bunt glitzernd“, lautete die Marschroute.

Glücklich schien sie mit dem Motto, das Moderator Guido Maria Kretschmer ausgegeben hatte, nicht zu sein. „Da war das so... okaaayyy“, vertraute sie Blanco und Obert in feinstem Deutsch an.

Patrica Blanco verzweifelt bei „Promi Shopping Queen“-Motto

Die 22-Jährige musste sich nach eigenen Angaben dafür noch die Beine rasieren. 

Promi_Shopping_Queen_Patricia_Blanco_2 © Screenshot VOX Promi_Shopping_Queen_Patricia_Blanco_2

Eine in der Frauenrunde war allerdings noch weniger begeistert: Patricia Blanco hätte wohl jedes andere Motto lieber genommen. „Da habe ich echt gedacht, ich falle vom Glauben ab“, sagt sie. „Meine Beine sind ja meine Problemzone“, ergänzte die 48-Jährige und wurde dabei von Claudia Obert genau unter die Lupe genommen.

Bei Klaudia Giez wurde es crazy

Es wurde auf jeden Fall so richtig crazy – was Guido Maria diesmal nicht so prickelnd fand. Klaudia „mit K“ lebte ihre Bastelleidenschaft aus, kaufte Glitzersteinchen, um die Strümpfe aufzupeppen. Dazu gab's Rollerskates im 80er-Style und einen Body.

Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Immerhin: Guido fand's mutig. Im Gegensatz zur Bekleidung ihrer Shopping-Begleitung Lara. Der weiße Einteiler war in jedem Fall mutig, aber auch extrem unvorteilhaft. Doch zum Glück gab's dafür keine Punkte.

Klaudia_Giez © TVNOW Andreas Friese Klaudia_Giez

Das seltsame Outfit, das sich Klaudia zusammengeshoppt hatte, schockte später auch Star-Friseur Shan Rahimkhan. „Nicht dein Ernst. Was ist das Thema: Ballermann?“, entfuhr es ihm, als Klaudia stolz ihren schrägen Look samt Helm für den Catwalk präsentierte. 

„Ich mache dir die weltschönste Zöpfe, dann bin ich raus“, scherzte er in Richtung Klaudia. Und zum Vox-Kamerateam: „Kann man irgendwie einen schwarzen Balken bei mir einblenden, wenn ich ihr die Haare mache?“

Auch als es an die Bezahlung ging, konnte es sich der Stylist nicht verkneifen, Klaudia scherzhaft noch einen mitzugeben: „Das wird am Ende so daneben aussehen, dass ich dafür keine Geld von dir verlangen kann.“ Nur um hinterherzuschieben:  „Aber von dir nehme ich 80 Euro Schmerzensgeld!“

Übrigens ließ sich Klaudia nicht lumpen: Sie legte, auch weil noch Geld übrig war, noch einmal 100 Euro Trinkgeld obendrauf. 

Promi-Shopping_Queen_Shan_Rahimkhan © Vox Promi-Shopping_Queen_Shan_Rahimkhan

Claudia Obert: „Billig liegt mir gar nicht“

Selfmade-Frau Claudia Obert ist bekanntlich nicht auf den Mund gefallen. Und so gab es für alle, die es hören oder auch nicht hören wollten, Details aus ihrem Leben. Ihr Fazit: „Männer sind das Salz in der Suppe, aber nicht die Suppe.“

Bei Shoppen musste sie leiden. Denn das Budget ist begrenzt. „Billig liegt mir gar nicht.“ Ihr Outfit überzeugte so lala.

Patricia Blanco will die Krone

Ausgerechnet Patricia passierte dann das Missgeschick, das jede Frau fürchtet. Beim Anziehen der Glitzerstrumpfhose machte es knack – ein mächtiges Loch klaffte im guten Stück. 

Nicht die einzige Panne. Enttäuscht musste sie feststellen, dass die Krone, die sie sich als Accessoire ausgesucht hatte, nicht zum Budget passte. Das Outfit allerdings überzeugte, vor allem den Designer.

Guido Maria Kretschmer kürt Patricia Blanco zur Promi Shopping Queen

So ging der Sieg trotz dieses Kronen-Dämpfers am Ende an Patricia. Dank der 10 Punkte von Guido zog sie an Klaudia mit „K“ und der letztplatzierten Claudia Obert vorbei.

Die 3000 Euro Sieg-Prämie spendet sie dem Tierschutzverein „Animal Hope Rumania“.

500 Euro und vier Stunden Zeit

Seit dem 30. Januar 2012 läuft „Shopping Queen“ bei Vox. Jede Woche ist die Styling-Doku in einer anderen Stadt zu Gast. Von Montag bis Freitag müssen meist fünf Kandidatinnen zu einem vorgegebenen Motto einkaufen gehen. 

Dafür haben sie 500 Euro und vier Stunden Zeit. In dem Shoppingmobil können die Frauen zusammen mit einer Shoppingbegleitung von Laden zu Laden gefahren werden. In den vier Stunden müssen sowohl Kleidung als auch Schuhe und Accessoires gekauft werden.

Außerdem sollen sich die Kandidatinnen für den perfekten Look schminken und frisieren lassen. Die gekauften Sachen sowie das Restgeld darf behalten werden.

Kandidatinnen müssen Look mit Punkten bewerten

Am Ende muss das perfekte Outfit vor den anderen Mitstreiterinnen auf dem Laufsteg präsentiert werden. Im Anschluss müssen die Frauen geheim Punkte zwischen 0 und 10 vergeben. Die Höchstpunktzahl sind 40 Punkte.

Am Ende der Woche treffen sich alle fünf Kandidatinnen bei Guido Maria Kretschmer im Showroom in Berlin. Dort muss jede nochmal ihr Outfit präsentieren.

Der Designer verteilt für jede Kandidatin seine persönlichen Punkte zwischen 0 und 10 und kürt dann die „Shopping Queen“ der Woche. Für die Gewinnerin gibt es ein Preisgeld von 1000 Euro.

(mah/susa/sp)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon