Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Der Palast distanziert sich von seiner Botschaft

Zum "National Voter Registration Day" zeigen sich Prinz Harry, 36, und Herzogin Meghan, 39, im US-Fernsehen. Doch dieser Auftritt ihres royalen Abkömmlings schmeckt dem britischen Königshaus so gar nicht. Das Problem: Harry äußert sich politisch. Nun bezieht der Palast laut britischem "Daily Telegraph" Stellung. Prinz Harry: Palast äußert sich zum ersten Mal "Wenn wir wählen gehen, werden unsere Werte in die Tat umgesetzt und unsere Stimme gehört." Mit diesen Worten will Meghan die US-Bürger zum Wählen animieren. Und auch Harry gibt sich motiviert, kann aber leider als gebürtiger Brite vorerst nicht an der Wahl am 3. November in Amerika teilnehmen. Dennoch möchte der Enkel von Queen Elizabeth, 94, verdeutlichen, dass es gerade jetzt wichtig sei, "Hassreden, Fehlinformationen und Online-Negativität" abzulehnen. Nun reagiert erstmals ein Palast-Sprecher - seit dem Umzug nach Los Angeles - auf Harrys Handeln. Was der Palast von seinem Video-Auftritt beim Sender ABC hält, erfahren sie im Video. Verwendete Quelle: Twitter ABCNetwork, Daily Telegraph
image beaconimage beaconimage beacon