Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Live im Radio: Lena Meyer-Landrut will über neues Album reden, plötzlich fließen Tränen

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 13.04.2019 mopo
Lena Meyer-Landrut hat schlimme Erfahrungen mit Mobbing gemacht. © picture alliance/dpa Lena Meyer-Landrut hat schlimme Erfahrungen mit Mobbing gemacht.

Emotionaler Ausbruch bei der Sängerin!

Vor wenigen Wochen erschien Lena Meyer-Landruts neues Album „Only Love, L”. Darin verarbeitet sie besonders ihre Erfahrungen mit Mobbing und Body-Shaming im Netz.

Um über die Inhalte ihres Albums zu sprechen, war die 27-Jährige zu Gast in einer Radio-Sendung von „94.3 rs2”. Plötzlich wurde sie ganz emotional.

Mehr Unterhaltungs-Nachrichten auf MSN:

Andrea Berg: "Ich bin tief berührt“

Vanessa Mai: Steht sie an einem Scheideweg?

Florian Silbereisen: Erste Fotos als Kapitän

Lena Meyer-Landrut wird emotional in Radio-Show

Denn Zuhörerin Sabine wurde live zum Gespräch dazu geschaltet. Ohne zu wissen, dass die Sängerin zuhörte, lobte sie das Album der Sängerin.

Besonders klasse finde ich, dass sie ihre Stimme gerade zu wichtigen Themen wie Mobbing, Body-Shaming und Selbstliebe erhebt. Und ich finde, das sollte man einfach auch mal würdigen und Liebe ausschicken an sie.

Die Zuhörerin erzählte, dass sie selbst in der Schule gemobbt worden sei. Lenas Musik gebe ihr Kraft und unterstütze sie dabei, ihren Weg zu gehen.

Lena Meyer-Landrut: „Weine ganz doll”

Da brachen bei Lena, die eifrig zuhörte, alle Dämme, wie in einem Video des Senders zu sehen ist. Mit Tränen in den Augen meldete sie sich zu Wort: „Hallo Sabine, ich bin total fertig mit der Welt. Ich weine ganz doll. Das ist ja unglaublich zauberhaft von dir.”


Lena ist selbst Opfer von Mobbing im Netz geworden. Des Öfteren wurde sie wegen ihrer schlanken Figur niedergemacht.

Lena Meyer-Landrut verarbeitet Mobbing-Erfahrungen

Ihre Gedanken zum Thema Body-Shaming verarbeitet sie unter anderem in ihrem Song „Skinny Bitch“. Ihre aktuelle Single „Thank You“ richtet sich sogar direkt an die Menschen, die sie im Netz bis heute schlecht machen. 

(ta)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon