Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

So philosophisch äussert sich Pamela Anderson zu den «Gelbwesten»-Protesten

watson.ch-Logo watson.ch 04.12.2018 Michael Vogelsanger

Vergangenes Wochenende gingen in Frankreich rund 75'000 Menschen auf die Strasse. In Paris eskalierte sie Situation: Bei den schweren Krawallen kam es zu unzähligen Verhaftungen und es entstanden Sachschäden in Höhe von mehreren hunderttausend Euro.

Pamela Anderson kann mit den «Gelbwesten» mitfühlen. © AP/AP Pamela Anderson kann mit den «Gelbwesten» mitfühlen.

Wie Huffpost berichtet hat sich Pamela Anderson, ehemalige Badenixe und Playboy-Model, überraschend zu den Unruhen in Frankreich geäussert. Dabei ist klar: sie sympathisiert mit den «Gelbwesten».

In ihren Tweets gibt sich Anderson ungewohnt philosophisch. Die Schauspielerin analysiert die Ursachen der Proteste und der Unzufriedenheit der Bevölkerung. Doch lies selbst: 

«Ich verabscheue Gewalt... aber was ist die Gewalt dieser Menschen und was sind brennende Luxusautos verglichen mit der strukturellen Gewalt der französischen – und globalen – Elite?»

«Anstatt uns von den brennenden Bildern hypnotisieren zu lassen, müssen wir uns fragen, woher das kommt ...?

«Und die Antwort lautet: es kommt von den zunehmenden Spannungen zwischen der städtischen Elite und der armen Landbevölkerung, zwischen den von Macron vertretenen Politikern und den 99 Prozent, die genug von Ungleichheit haben – nicht nur in Frankreich, sondern auch auf der ganzen Welt.»

«Die eigentliche Frage ist, ob der Ungehorsam konstruktiv sein kann, oder was morgen kommt, oder ob die Progressiven in Frankreich, und auf der ganzen Welt, diese Energie nutzen können, so dass wir anstelle der Gewalt Bilder der Konstruktion von gleichen und egalitären Gesellschaften sehen?»

Reaktionen

Für viele kamen Andersons Äusserungen überraschend. Dadurch rief sie durchaus positive Reaktionen hervor – andere waren weniger beeindruckt. Hier ein paar Beispiele. 

Stars, die ihre Mähne fallen liessen:

Bis zum 20. März 2015 sah Supermodel Tyra Banks so aus. Wallende Haare umrahmten ihr schönes Gesicht.

Bis zum 20. März 2015 sah Supermodel Tyra Banks so aus. Wallende Haare umrahmten ihr schönes Gesicht.
© KEYSTONE

Mindestens eine Person ärgerte sich darüber, dass einige User Anderson eine politische Aussage nicht zutrauten. 

«Es geht mir total auf die Nerven, dass Leute schockiert darüber sind, dass Pam Anderson komplexe Konzepte verstehen kann. Ich bin mit ihrer Politik oft nicht einverstanden, aber sie ist kein Dummkopf und war es auch nie.»

(vom)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von watson.ch

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon