Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Statt Geld-Spende: Lady Gaga mit rührender Geste für USA-Massaker-Städte

Berliner Kurier-Logo Berliner Kurier 13.08.2019 berliner-kurier
Lady Gaga spendet Klassenzimmer. © picture alliance / Facundo Arriz Lady Gaga spendet Klassenzimmer.

Nachdem die USA in den vergangenen Wochen erneut von einigen Attentaten erschüttert wurden, versuchen die Menschen nun in den Alltag zurückzufinden.

In El Paso, Dayton und Gilroy starben mehr als 30 Menschen, viele weitere wurden verletzt.

Auch Popstar Lady Gaga (33) zeigt sich schockiert über die Angriffe und möchte helfen.

Lady Gaga teilt emotionale Worte

Auf Facebook teilte die Sängerin ihre Gefühle und schreibt: „Mein Herz ist bei denen, die zu früh von ihrer Familie und ihren Lieben genommen wurden.“

Mehr Promi-Nachrichten auf MSN:

Liam Hemsworth: "Sein Herz ist gebrochen"

Nazan Eckes: Peinlicher Photoshop-Fail der Moderatorin

Berühmte Gastrollen in „Friends“: Diese Mega-Stars waren dabei

Jeder habe das Recht auf Gesetze und einem Gefühl von Sicherheit. „Ich möchte meine Verwirrung, Frustration und meine Wut in Hoffnung umwandeln. Hoffnung, dass wir füreinander und für uns selber da sind.“

Lady Gaga spendet Klassenzimmer

Rührende Worte reichen der Oscar-Preisträgerin jedoch nicht. Mit ihrer „Born This Way Foundation“ möchte Lady Gaga helfen und entschloss sich, gemeinsam mit DonorsChoose.org zu agieren.

Der Weltstar möchte jedoch nicht einfach nur Geld spenden, sondern Klassenzimmer.

„Vier Klassenzimmer in Dayton, 125 Klassenzimmer in El Paso und 23 Klassenzimmer in Gilroy werden ab jetzt die Möglichkeit haben, ihre Schüler dazu zu inspiriere,n zusammenzuarbeiten und ihre Träume wahr werden zu lassen“, erklärt sie.

Ihr sei es wichtig, dass die Menschen ihre „psychische Gesundheit zur Priorität machen und nachforschen, wie es ihren geliebten Menschen geht“.

Über 30 Menschen starben in El Paso, Dayton und Gilroy

Im texanischen El Paso wurden 22 Mensche erschossen (hier mehr lesen) . Der Schütze war wahrscheinlich rassistisch motiviert.

In der Stadt Dayton in Ohio wurden neun Menschen getötet (hier mehr lesen). Der Täter erschoss unter anderem seine eigene Schwester.

Nur wenige Tage vor den anderen beiden Taten brachte ein Mann vier Menschen auf einem Volksfest in Gilroy, Kalifonien, um (hier lesen). (kiba)

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Kurier

Berliner Kurier
Berliner Kurier
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon