Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

"Jurassic World: Dominion": Die Dinos trotzen Corona

Swyrl.tv-Logo Swyrl.tv 17.06.2020 teleschau
Die Dinos beißen wieder zu: Am 6. Juli sollen in England - unter strengen Sicherheitsvorkehrungen - die Dreharbeiten zu "Jurassic World: Dominion" wieder starten. © Universal Pictures Die Dinos beißen wieder zu: Am 6. Juli sollen in England - unter strengen Sicherheitsvorkehrungen - die Dreharbeiten zu "Jurassic World: Dominion" wieder starten.

Trotz anhaltender Corona-Bedrohung sollen die Dreharbeiten zu "Jurassic World: Dominion", dem sechsten Teil der Dino-Filmreihe, am 6. Juli in England wieder aufgenommen werden. Für größtmögliche Sicherheit für Cast und Crew soll ein fünf Millionen US-Dollar teures Vorsorgekonzept sorgen.

Ein Meteorit vor Millionen Jahren war eine Nummer zu groß für die Dinosaurier, aber von Corona wollen sich die cineastischen Nachfolger der Riesenreptilien nicht unterkriegen lassen: Am 6. Juli sollen in den Londoner Pinewood Studios die Dreharbeiten zu "Jurassic World: Dominion", dem sechsten und vermutlich letzten Teil der Dino-Saga wieder aufgenommen werden. Dies berichteten die amerikanischen Branchendienste "Variety" und "Deadline". Dabei gelte "safety first". Zum Schutz von Schauspielern und Drehteam soll ein Sicherheitskonzept umgesetzt werden, das ganze fünf Millionen US-Dollar verschlingt.

Die zunächst für 100 Tage angesetzten Dreharbeiten zu "Jurassic World: Dominion" begannen am 19. Februar auf der kanadischen Pazifikinsel Vancouver Island. Nachdem am 9. März auch erste Aufnahmen im Südwesten Londons gestartet waren, wurden nur vier Tage später coronabedingt alle Produktions-Stecker gezogen.

Damit es nun unter größtmöglicher Sicherheit weitergehen kann, scheut das verantwortliche Studio, Universal, weder Kosten noch Mühen. Fünf Millionen Dollar soll die Umsetzung der Schutzmaßnahmen kosten. Alle Mitarbeiter und Schauspieler werden auf SARS-CoV-2 getestet, bevor sie ans Set zurückkehren können. Schauspieler, die aus dem Ausland einfliegen, darunter auch die Stars Chris Pratt und Bryce Dallas Howard, müssen sich zunächst in eine zweiwöchige Quarantäne begeben. Am Set selbst sollen vor Ort neben Ärzten, Krankenschwestern und Isolationskabinen auch 150 Handdesinfektionsstationen zur Verfügung gestellt werden. Nachts soll der Drehort mit einem antiviralen Nebel behandelt und am Tag durch 1.800 Warnschilder abgesichert werden.

Der sechste Teil der "Jurassic Park"-Reihe, in dem unter der Regie von Colin Trevorrow auch wieder die aus früheren Filmen bekannten Jeff Goldblum, Sam Neill und Laura Dern agieren sollen, soll am 10. Juni 2021 in die deutschen Kinos kommen.


Galerie: QT 8: Quentin Tarantino - The First Eight: Was macht das Genie Tarantino aus? (teleschau)

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon