Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Neues Horror-Highlight: Grusel-Streifen "Host" findet ausschließlich auf Zoom statt

NOiZZ-Logo NOiZZ 04.08.2020 NOIZZ-Redaktion

Eine Gruppe Freunde chattet in Pandemie-Zeiten via Zoom. Was als feuchtfröhliches Beisammensein unter Besties gedacht war, endet schnurstracks in einem übersinnlichen Horror. "Host" könnte sich zum neuen Grusel-Highlight 2020 mausern.

Freunde des gepflegten Horrors, wir haben da etwas für euch! In Zeiten von Corona sind wir mittlerweile wohl alle daran gewöhnt, dass Kontakt zu Freunden und Familie auch sehr gut via Videochat zu handlen ist. Das Videokonferenz-Tool Zoom dürfte seit der weltweit grassierenden Pandemie so ziemlich jedem etwas sagen. Dessen Bekanntheit haben sich jetzt Filmemacher zu Nutzen gemacht – und den wohl ersten Horror-Streifen mit dem Tool im Zentrum der Geschichte realisiert. Die Idee ist zeitgemäß, die Storyline zum Fürchten – ganz neu ist das Konzept von "Host" allerdings nicht.

>> Ich konnte den Horror-Trailer zu "The Possession" nicht zu Ende schauen

Der Trailer zum neuen Grusel-Movie "Host" zeigt im Schnelldurchlauf, wie der Videocall einer Gruppe Freunde von lustigem Betrinken geradewegs in den absoluten Horror steuert. Was als entspannte Runde zwischen sechs Besties geplant war, gerät schnell durch eine Online-Geisterbeschwörung aus den Fugen. Was genau da heraufbeschworen wird, verrät der Trailer nicht. Effektvolle Musik und der Fokus auf abgedunkelte Räume hinter den Chat-Teilnehmer*innen tun allerdings ihr Übriges, um direkt klarzumachen: Hier kommen einige Schock-Momente auf uns zu!

Hier kannst du dir den Trailer zu "Host" anschauen:

Produziert wurde "Host" ganz im Sinne der Pandemie: keine Filmteams, keine persönliche Regie, sondern nur Kameras bei den Schauspielern zu Hause. Ersponnen haben die Storyline Co-Autor*innen und Regisseur*innen Gemma Hurley und Jed Shepherd.

Horrorhafte Videochats schaffen es mit "Host" nicht zum ersten Mal auf die Leinwand

So richtig neu ist die Idee um eine schief gelaufene Videokonferenz nicht. Bereits 2014 lehrte uns der Film "Unknown User" das Gruseln, in dem sich sechs Schüler via Skype treffen, um ihrer verstorbenen Mitschülerin Laura an ihrem ersten Todestag zu gedenken. Genau wie in "Host" geht das Vorhaben ordentlich in die Hose. Anstatt einem übersinnlichen Horror-Host, treibt hier allerdings ein unbekannter Chat-Teilnehmer sein Unwesen, in dem er eine tödliche Warnung ausspricht: Wer den Chat verlässt, muss sterben.

>> Diesen Horrorfilm musste Netflix in Deutschland sperren

"Host" ist ab sofort auf dem UK-Streaming-Anbieter Shudder zu sehen, der sich mit seinem Angebot ausschließlich auf Horror und Grusel konzentriert. Via Amazon Prime kannst du Shudder in Deutschland nutzen.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von noizz.de

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon