Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Red Hot Chili Peppers: Ex-Gitarrist Josh Klinghoffer nimmt Single mit Flea auf

Rolling Stone-Logo Rolling Stone 03.07.2020 Svenja Nowak

Offiziell ist Josh Klinghoffer seit letztem Jahr nicht mehr bei den Red Hot Chili Peppers dabei, doch auf einer neuen Single kommt er trotzdem noch einmal mit Ex-Kollege Flea zusammen.

Flea und Josh Klinghoffer 2018 beim Lollapalooza in Buenos Aires 2018 © Bereitgestellt von www.rollingstone.de Flea und Josh Klinghoffer 2018 beim Lollapalooza in Buenos Aires 2018

Offiziell ist Josh Klinghoffer seit letztem Jahr nicht mehr bei den Red Hot Chili Peppers dabei, doch auf einer neuen Single kommt er trotzdem noch einmal mit Ex-Kollege Flea zusammen.

Unter seinem Künstlernamen Pluralone kommt Ex-Gitarrist Josh Klinghoffer doch noch einmal mit Red-Hot-Chili-Peppers-Kollege Flea zusammen – das gemeinsame Werk „Nowhere I Am“ ist ab dem 24. Juli auf Vinyl verfügbar, doch kann bereits jetzt schon gestreamt werden. Ein Zeichen der Versöhnung nach dem Rauswurf des Saitenmanns bei den Peppers, denn John Frusciante kehrt ja für ein neues Album zur Band zurück.

Anlässlich des Bandcamp-Tages am Freitag (03.Juli), bei dem Spenden für Künstler in der Corona-Krise gesammelt werden, wurde der Song bereits am Freitag zum Streamen bereitgestellt.

Vom unwichtigen Song zur letzten gemeinsamen Arbeit

Gemeinsam mit der B-Seite „Directrix“ kann die Single ab sofort gekauft werden. Beide Songs sind ursprünglich Überbleibsel von Klinghoffers Solo-Arbeit: Sie entstanden während einer Pluralone-Session. Die Tracks seien, sagt er,  „auf der Wichtigkeits-Skala“ auf Platz 15 und 16 von insgesamt 17 gelandet – weshalb sie es nicht auf Klinghoffers kommendes Solo-Projekt geschafft haben.

„Nowhere I Am“ ist einer der Songs, von denen ich das Gefühl habe, dass sie eine universelle Botschaft haben, die jeder verstehen kann“, erzählte Klinghoffer gegenüber „Spin“.

„Ich schwöre, an irgendeinem Punkt ging es um etwas, das wir alle fühlen. Vielleicht ist die letzte Strophe ein wenig wichtigtuerisch, wenn man darüber schreibt, im Mai einen Spaziergang durch Paris zu machen. Wie immer sollte man sich auf die Akkorde und die Melodie verlassen, wenn die Lyrics manchmal keinen leichten Einstieg bieten.“

Was die Arbeit von Ex-Kollege Flea auf dem Song angeht, findet Klinghoffer nur positive Worte: „Flea spielt großartig Bass“.

Artikel im Original lesen auf www.rollingstone.de

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon