Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Royals: Ist Meghan gar nicht die Böse? Biografie wirft neues Licht auf den Megxit

stern-Logo stern 25.05.2020 che
Harry und Meghan leben mittlerweile in Kalifornien. © Picture Alliance/DPR/ Harry und Meghan leben mittlerweile in Kalifornien.

Wer ist verantwortlich dafür, dass Harry und Meghan das Königreich verlassen haben? Bislang kannten die britischen Medien dafür nur eine Schuldige: die Schauspielerin. Doch eine neue Biografie erzählt die Geschichte anders.

"Cherchez la femme": Dieser französische Ausspruch besagt, dass hinter allen Vorgängen immer eine Frau stehen muss. Und so war für die britische Boulevardpresse sofort klar, wer hinter dem Rückzug aus dem Königshaus stand, den Prinz Harry und seine Frau im Januar überraschend verkündet hatten: Meghan Markle muss die treibende Kraft gewesen sein. Daran bestand für die Medien kein Zweifel.

Schon lange hatten Zeitungen wie die "Daily Mail" oder "The Sun" mit der Ehefrau von Prinz Harry gefremdelt: Eine Amerikanerin, Schauspielerin dazu, dann noch mit afroamerikanischen Wurzeln - das schien vielen für das Königshaus nicht ganz passend. Dass Meghan ihre Rolle als Herzogin sehr selbstbewusst interpretierte, trug ihr im Lager der Traditionsbewussten auch keine Sympathien ein. Spätestens seit dem Bruch mit dem Königshaus hatten große Teile der Boulevardpresse von stillem Misstrauen zu offener Feindseligkeit gegenüber der Schauspielerin gewechselt.

Meghan unterstützte ihren Mann

Im August erscheint nun eine Biografie über das Paar, die ein neues Licht auf den Megxit wirft: "Finding Freedom" (auf deutsch: Freiheit finden) behauptet, dass nicht Meghan, sondern Harry die treibende Kraft hinter dem Auszug aus dem Vereinigten Königreich war. Die "Sun" zitiert einen Insider, demzufolge der jüngste Sohn von Prinz Charles seit mehr als einem Jahr über den Rückzug vom Königshaus nachgedacht habe. Meghan habe ihren Mann in seiner Entscheidung unterstützt, aber auch mehrfach nachgefragt, ob er sich sicher sei.

Dementsprechend verärgert soll Harry über die Bezeichnung "Megxit" gewesen sein, der seither für den Bruch mit den Royals verwendet wird. Das Buch des Journalisten Omid Scobie und der Royal-Expertin Carolyn Durand soll die Hintergründe erklären, die zu Harrys Entscheidung geführt haben. "Finding Freedom. Harry and Meghan and the Making of a Modern Family" erscheint am 11. August in englischer Sprache. Danach wird man vielleicht vom "Haxit" sprechen müssen.

Quelle: "The Sun"

Erfahren Sie mehr:

Im Gespräch mit dem stern: Frédéric Prinz von Anhalt über seine Zukunftspläne und den Prinzen-Hype in den USA

Sarah Knappik im Interview: "Ich habe die Zuschauer gespalten wie Moses das Meer"

Lena Meyer-Landrut: Lenas religiöse Seite

Immer auf dem Laufenden mit der kostenlosen Microsoft News App für Android oder iOS. Hier geht's zum Download.

NÄCHSTES
NÄCHSTES
| Anzeige
| Anzeige

mehr von stern

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon