Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

"Too hot to handle": Küssen verboten: Warum Netflix' neue Datingshow "Finger weg!" zur richtigen Zeit kommt

stern-Logo stern 21.04.2020 ls
In Netflix' neuer Datingshow "Finger weg!" dürfen die Singles weder knutschen noch Sex haben © Netflix In Netflix' neuer Datingshow "Finger weg!" dürfen die Singles weder knutschen noch Sex haben

Netflix hat eine neue Reality-Show veröffentlicht. Die Regeln sind einfach: Sexwütige Singles werden gemeinsam in einem Luxus-Resort untergebracht. Sie dürfen alles - außer Knutschen und Sex haben. 

Dass Netflix nach Filmen und Serien auch in Reality-Shows abliefern kann, hat zuletzt der große Erfolg von "Liebe macht blind" ("Love is blind") gezeigt. Jetzt hat der Streamingdienst nachgelegt und eine neue Show veröffentlicht - und die könnte nicht besser in die Corona-Zeit passen.

"Finger weg!" bei Netflix: Darum geht es

Das Konzept von "Finger weg!" (oder auf Englisch "Too hot to handle") ist simpel: Eine Gruppe attraktiver, junger Singles wird in einem Resort in Mexiko untergebracht. Gleich zu Beginn machen die Amerikaner, Australier, Iren und Engländer klar, was ihnen im normalen Alltag am wichtigsten ist: Sex. Doch während sie denken, dass sie an einer normalen Kuppelshow teilnehmen, werden ihnen erst später die Regeln erklärt. Sie dürfen alles: flirten, reden, trinken, Spaß haben. Nur küssen, fummeln und Sex sind verboten. Schaffen sie es, vier Wochen enthaltsam zu leben, gibt es als Preisgeld 100.000 Dollar. Jeder Kuss kostet die Gruppe 3000 Dollar, andere sexuelle Aktivitäten sind noch teurer. Klar, dass direkt in der ersten Nacht die Regeln gebrochen werden. 

Die Kandidaten, die für das Format gecastet wurden, könnten genauso gut beim "Bachelor", bei "Love Island" oder "Adam sucht Eva" mitmachen. Da wären die testosterongetriebenen Mucki-Typen, die es nicht schaffen, zwei gerade Sätze über die Lippen zu bringen. Die jungen Frauen im Polyester-Fummel, die von sich selbst meinen, nicht besonders clever zu sein und diese Masche dann auch im Verlauf der Show durchziehen. Und natürlich jene, die die Regeln überaus ernst nehmen und sich zum Moralapostel der Sendung mausern.

Gutes Konzept und lustige Umsetzung

Die Folgen der Show wurden lange vor Ausbruch der Corona-Pandemie abgedreht, und doch trifft Netflix mit "Finger weg!" einen Nerv - besonders unter Singles. Denn Dating ist derzeit verboten, soziale Kontakte müssen auf ein Minimum reduziert werden.  

Aber nicht nur deshalb könnte die Show der perfekte Corona-Eskapismus werden. Das gute Konzept der Sendung, gepaart mit einem wirklich unterhaltsamen (wenn auch wahnsinnig dümmlichen) Cast und spannenden Regeln sorgt für gutes Entertainment. Für Fans von Trash-TV und anderen Kuppelformaten gilt also: Kopf ausschalten und einfach nur genießen.

Erfahren Sie mehr:

Bei Herrmanns dahoam: Lockerung der Ausgangsbeschränkungen – ich könnte durchdrehen vor Glück!

Ziele, Jobs, Auswahlverhalten: Tinder und Co.: So unterscheiden sich Männer und Frauen beim Online-Dating

"The Empress": Comeback für "Sissi" – Netflix plant neue Serie über Kaiserin Elisabeth

Mehr auf MSN

| Anzeige
| Anzeige

mehr von stern

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon