Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Außenseiter Kais Saïed und Nabil Karoui gehen in Stichwahl um Tunesiens Präsidentenamt

Der Akademiker Kais Saïed und der Geschäftsmann Nabil Karoui haben laut offiziellen Ergebnissen in Tunesien die erste Wahlrunde gewonnen. Sie beide gelten als Außenseiter und werden sich in einer Stichwahl begegnen. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis gewann der Verfassungsrechtler Kais Saied die erste Runde der Wahl mit 18,4 Prozent der Stimmen, wie die Obere Unabhängige Wahlbehörde Isie am Dienstag mitteilte. Der derzeit inhaftierte Medienunternehmer Nabil Karoui kam auf 15,6 Prozent. Derzeit amtierende Politiker und die Kandidaten der im Parlament vertretenen Parteien wurden deutlich abgestraft. Ministerpräsident Youssef Chahed kam nur auf 7,4 Prozent. Knapp davor lag Verteidigungsminister Abdelkarim Zbidi lag mit 10,7 Prozent. Und auch der Kandidat der islamisch-konservativen Ennahda, Abdelfattah Mourou, verpasste mit 12,9 Prozent deutlich den Einzug in die Stichwahl. Die Wahlbeteiligung lag mit 45 Prozent weit unter dem Wert der vorangegangenen Präsidentschaftswahl vor fünf Jahren. Damals gaben knapp 63 Prozent der registrierten Wähler ihre Stimmen ab. Trotz umfassender demokratischer Reformen nach den arabischen Aufständen 2011 sind viele Tunesier unzufrieden und hadern vor allem mit der schlechten Wirtschaftslage. Mehr Nachrichten?
image beaconimage beaconimage beacon