Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Mays letzter Versuch: "Wir müssen den Brexit durchziehen"

Trotz Rücktrittsforderungen und der sich anbahnenden Revolte ihres Kabinetts, hat die britische Premierministerin Theresa May am Mittwoch ihre jüngsten Pläne für den EU-Austritt im britischen Parlament verteidigt. Ein allerletzter Versuch, über den Anfang Juni abgestimmt werden soll. Dreimal ist May bereits gescheitert. Daher ihr eindringlicher Appell ans Unterhaus: May jüngster Plan enthält Zugeständnisse an Brexit-Hardliner und Opposition, etwa die Aussicht eines neues Referendum. Dennoch fielen die Reaktionen auf ihre Vorschläge vernichtend aus. Kein Labour-Abgeordneter könne für das Abkommen einer Premierministerin stimmen, die nur noch wenige Tage im Amt sei, so Oppositionschef Jeremy Corbyn. Selbst wenn May ihre Versprechen einhalten könne, stelle der vorgelegte Deal keinen echten Kompromiss dar. Ihr Zehn-Punkte-Plan sei voller Widersprüche und Wunschdenken. Zudem könne May nicht dafür garantieren, dass sich ihr Nachfolger an ihre Versprechungen halten werde. Auch in Mays eigenen Reihen werden die Rücktrittsforderungen immer lauter. Die Tage der britischen Premierministerin scheinen gezählt.

NÄCHSTES

NÄCHSTES

Nachrichten unserer Partner

image beaconimage beaconimage beacon