Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Monsanto-Klage: Schadenersatz auf 25 Millionen herabgesetzt

Ein Gericht in San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien hat die Schadenersatzsumme für einen Monsanto-Kläger von 80 auf 25 Millionen Dollar herabgesetzt. Der Richter bestätigte das Urteil einer Geschworenenjury, die festgestellt hatte, dass der von Monsanto vertriebene Unkrautvernichter Roundup wahrscheinlich für die Krebserkrankung eines Kläger verantwortlich sei. Allerdings erachtete er den zugesprochenen Schadenersatz als zu hoch. Das Spritzmittel Roundup enthält den umstrittenen Stoff Glyphosat. Monsanto ist ein Tochterunternehmer von Bayer. Der Chemiekonzern verweist auf Studien, die Glyphosat als unbedenklich einstufen. Der österreichische Nationalrat hat Anfang des Monats ein Verbot des Stoffes beschlossen.
image beaconimage beaconimage beacon