Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

#EUroadtrip: Das war Italien - nächster Halt: Griechenland

Das Euronews-Team hat auf dem EU-Roadtrip schon vier Länder durchquert. Portugal, Spanien, Frankreich und Italien. Nächster Halt ist Griechenland. Unsere Reporter Elena Cavallone und Jack Parrock treffen sich zur Übergabe des Autos mit Bryan Carter und rekapitulieren ihre Erfahrungen in Italien. "Der Euronews-Roadtrip in Italien ist beendet. Bryan macht in Griechenland weiter", sagt Elena Cavallone. "Ja, genau. Wie andere Zuschauer von Euronews habe ich mir alle Berichte angesehen, die ihr gemacht habt. Alle Interviews, die ihr mit Italienern aus dem Süden und Norden des Landes geführt habt, was waren eure wichtigsten Eindrücke? Jack?", antwortet Bryan Carter. "Im Moment ist das Land sehr gespalten und politisiert. Die neue Koalitionsregierung versucht, viele Dinge zu ändern. Migration und Arbeitsplätze sind immer noch Themen in den Köpfen der Wähler. Etwa 11 Prozent der Menschen sind arbeitslos. Und das wird auch beeinflussen, wie die Menschen bei der Europawahl abstimmen werden", fasst Jack Parrock zusammen. "Und du fährst nach Griechenland? Hast du Erwartungen?" "Ich erwarte eine ähnliche Situation wie hier. Die Arbeitslosenquote ist in Griechenland noch höher als in Italien. Und wir werden das Land auch von Westen nach Osten durchqueren, werden mehrere Berichte filmen und den Griechen eine Reihe von Fragen stellen. Was sie über die Regierung denken, was sie über die Wirtschaft und vor allem über die Europäische Union denken", erzählt Carter. Cavallone händigt Carter die Schlüssel für das Auto aus. "Jetzt ist also der Moment des Abschieds. Hier der Autoschlüssel und eine schöne Reise." Dieser Artikel ist Teil einer Serie von Euronews. Die anderen Geschichten finden Sie in unserer Übersicht: #EUroadtrip | Euronews berichtet vor den Europawahlen aus der EU
image beaconimage beaconimage beacon